San Francisco - USA (18.10. - 23.10.2012) / San Francisco - USA (2012-10-18 - 2012-10-23)

 
  Besucher / Visitors (San Francisco - USA / San Francisco - USA) :    Heute / Today : 1   Gestern / Yesterday : 2   Gesamt / Total : 2565





Eine Reise nach San Francisco war schon des längerem geplant. Die Tatsache, dass meine Bonusmeilen bald verfallen werden,
nützten wir dazu um die Strecke in der First Class zu fliegen. Lufthansa bedient die Route Frankfurt - San Francisco im Sommer-
flugplan mit einem Airbus A380. Umso größer war natürlich die Vorfreude endlich in den Genuss dieses Luxus hoch über den
Wolken zu kommen. Immerhin kostet dieses Ticket im Normalpreis knapp 9.000 Euro !!!

Am 18. Oktober fuhren wir schon früh morgens Richtung Flughafen Wien, von wo unsere Reisen in die Vereinigten Staaten
beginnen sollte. Nach unserem ersten Check-In im neuen Terminal besuchten wir auch noch die Lounge, welche zu früher
Stunde bereits gut besucht war. Nach Kaffee, Croissant und Orangensaft gingen wir zum Gate F22, wo bereits das Boarding
für Flug Austrian 121 nach Frankfurt begonnen hat. Der Flug wurde an diesem Tag mit einer Boeing 737-8Z9 mit der
Registrierung OE-LNR durchgeführt - es sollte mein letzter Boeing 737 Flug mit Austrian werden, bevor die Flotte
stillgelegt wurde. Pünktlich hib die Maschine anschließend von Startbahn 29 Richtung Westen ab.



Nachfolgend einige Bilder von der ersten Etappe unserer Reise ...



Weiters noch 2 Grafiken der Flugroute von Wien nach Frankfurt
(Quelle: www.flightradar24.com)



Nach einer knappen Stunde Flugzeit setzten wir auch schon wieder zum Landeanflug in Frankfurt an. Die Landung erfolgte auf
Runway 25R - dies ist die neueste Bahn in Frankfurt, die allerdings nur für Landungen genutzt werden darf. Sie befindet sich
nordwestlich des Flughafengebäudes. Ein Nachteil sind aber die langen Rollwege zu den Terminals. Schließlich erreichten wir
unsere endgültige Parkposition und konnten schon gespannt auf den nächsten Flug sein. Die Transferzeit bis zu unserem Flug
nach San Francisco betrug 1:15 Stunden. Am Gate Z54 angekommen war das Boarding schon im Gange. Für First- und Business
Passagiere gab es eigene Schalter am Gate. Der Airbus A380, welcher uns nach San Francisco bringen sollte, war über 3
Fluggastbrücken mit dem Terminal verbunden. Die unteren beiden am Hauptdeck waren für Economy-Class, die dritte am
Oberdeck für First- und Business-Class. Die Maschine trug die Registrierung D-AIMD und war auf den Namen 'Tokyo'
getauft. Wir hatten die Sitze 1K und 2K reserviert. Die Sitzanordnung in der First-Class beim A380 ist 1-2-1. Da jeder
einen Fenstersitz wollte, flogen wir die 10:50 Stunden 'getrennt'. Gleich nach dem Einsteigen wurden wir mit Getränken
und einer kleinen Vorspeise an Bord begrüßt. Alle 8 Sitze waren übrigens besetzt. Nach dem das Boarding abgeschlossen
war, rollten wir langsam zur Startbahn 25C - ehemals Startbahn 25R. Die Route führte uns über Düsseldorf, weiter nach
Amsterdam und über die Nordsee Richtung Island. Die Insel wurde nördlich passiert, bevor es wir Grönland erreichten.
Den amerikanischen Kontinent erreichten wir im Norden Kanadas - weiter ging es westlich der Hudson Bay, über die
Provinzen Saskatchewan und Alberta bis wir schließlich die Vereinigten Staaten erreichten. Über Washington und
Oregon gelangten wir zum pazifischen Ozean weiter bis nach San Francisco. Die Landung erfolgte nach einer Flugzeit
von 10:45 Stunden auf Runway 28R. Beim Rollen zum Terminal gab es noch einiges zu Sehen und zu Fotografieren.
Obwohl die Flugzeit knapp 11 Stunden betrug verging sie sprichwörtlich wie im Flug. Das Service an Bord war wirklich
außergewöhnlich. Leider ist der Preis mit rund 9.000 Euro für ein reguläres Ticket auch nicht ohne ...



Nachfolgende nun zahlreiche Bilder von und aus dem Airbus A380 ...




Weiters noch eine Grafik der Flugroute von Frankfurt nach San Francisco
(Quelle: www.flightradar24.com)


Abschließend zum Flug LH 454 sei noch folgendes gesagt: Dieser First-Class Flug im Airbus A380 wird uns wahrscheinlich
ewig in guter Erinnerung bleiben. Hervorragendes Service, sehr freundlich Crew (ist bei LH ja nicht immer so) und tolle Ausstattung
in der Kabine des A380. So macht Fliegen richtig Spaß ...


Glücklicherweise durften wir als erstes aus dem A380 aussteigen und zur Zollkontrolle laufen, da hinter uns nicht nur 500 weitere
Passagiere vom Flug aus Frankfurt ebenfalls dorthin wollten, sondern knapp nach uns noch eine 777-300 der Air France und auch
aus Asien noch ein paar Widebodies am Terminal ankamen. Dementsprechend lang war dann die Schlange beim Zoll. Wir hatten dieses
zweifelhafte Erlebnis nach etwa 30 Minuten hinter uns und konnten nun unser Gepäck in Empfang nehmen. danach fuhren wir mit dem
SFO Airport-Shuttle in die Innenstadt zu unserem gebuchten Hotel. Das Holiday Inn San Francisco at Fisherman's Wharf lag wie der
Name schon sagt, direkt am berühmten Pier 39. Hier reihen sich Restaurants und Geschäfte aneinander. Das Wetter war an diesem
Donnerstag übrigens wunderschön - strahlend blauer Himmel und keine Wolke weit und breit zu sehen. Nach einer kurzen Rast im
Zimmer nutzen wir noch die restlichen Stunden des Nachmittags um die Gegend um den Fisherman's Wharf näher zu erkunden.


San Francisco - Tag 1 (18.10.2012)

Fischerman's Wharf ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in San Francisco. Sie reicht
von der Nordküste - der Van Ness Avenue bis nach Osten zur Kearny Street. Van Ness Avenue
ist weiters sehr bekannt, da im Jahr 1906 beim letzten großen Erdbeben und den danach aus-
gebrochenen Bränden an der Van Ness Avenue aufgehalten werden konnten, da diese Straße
sehr breit ist und San Francisco in West und Ost teilt. Besonders hervorzuheben sind am
Fisherman's Wharf das Pier 39, die Endstation der Cable-Car Linie Powell-Hyde mit einer
Drehscheibe sowie die vielen Restaurants mit frischen Meeresfrüchten. Auch die Ausflüge in
die San Francisco Bay oder zur berühmten Gefängnisinsel Alcatraz starten von hier.

Fischerman's Wharf ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in San Francisco. Sie reicht von der Nordküste - der Van Ness Avenue
bis nach Osten zur Kearny Street. Van Ness Avenue ist weiters sehr bekannt, da im Jahr 1906 beim letzten großen Erdbeben und den
danach ausgebrochenen Bränden an der Van Ness Avenue aufgehalten werden konnten, da diese Straße sehr breit ist und San Francisco in
West und Ost teilt. Besonders hervorzuheben sind am Fisherman's Wharf das Pier 39, die Endstation der Cable-Car Linie Powell-Hyde mit
einer Drehscheibe sowie die vielen Restaurants mit frischen Meeresfrüchten. Auch die Ausflüge in die San Francisco Bay oder zur berühmten
Gefängnisinsel Alcatraz starten von hier.

Unsere Tour startete am späten Nachmittag beim Wahrzeichen - dem Logo der Fisherman's Wharf mit dem Krabbensymbol in der Mitte.
Danach spazierten wir weiter Richtung Pier 39, welcher etwa 5 Gehminuten von unserem Hotel entfernt lag. Wir nützten das schöne Wetter
und gönnten uns nach all den Spezialitäten an Bord des A380 ein Eis in der warmen Herbstsonne. Nach der kurzen Verschnaufpause gingen
wir weiter zum Coit Tower. Dies ist ein 64 Meter hoher Aussichtsturm am Telegraph Hill. Von der Aussichtsterrasse hat man einen wunderbaren
Blick auf den Fisherman's Wharf, die Skyline von San Francisco und die gesamte Bay Area. Natürlich darf auch ein Blick auf die Golden Gate
und die längere Oakland-Bay-Bridge von hier oben nicht fehlen. Der Marsch auf den Telegraph Hill - übrigens einer der vilen Hügel, die die
Stadt so berühmt gemacht haben, ist alles andere als einfach. Abschließend gingen wir nochmals zurück zur Fisherman's Wharf um in einem
der vielen Restaurants abend zu essen. Gegen 21:00 Uhr Pacific Time, also 06:00 Uhr morgen MEZ kamen wir endlich zu unserem Schlaf.



Fotos vom ersten Nachmittag in der wunderschönen Stadt San Francisco ...




San Francisco - Tag 2 (19.10.2012)


Am Morgen des 2. Tages war das Wetter leider nicht mehr so schön, wie am Vortag. Leichtes Nieseln und eine dichte
Wolkendecke waren unsere Begleiter an diesem Tag. Zunächst stand aber ein ausgiebiges Frühstück auf dem Programm.
Direkt am Fisherman's Wharf liegt die bekannt Boudin Bakery. In großen Fenstern kann man dabei den Bäckern bei Ihrer
Arbeit zu sehen. Über Mikrofone unterhalten sich die Angestellten sogar mit den Besucher auf der Straße. Mit dem
sogenannten sourdough - einem Sauerteig, werden riesige Krabben, Krokodile und natürlich auch alle Formen von Broten
hergestellt. In der Bäckerei selbst kann man natürlich auch ausgezeichnet frühstücken. Dabei ist für jedermann, egal ob
großen oder kleinen Appetit, etwas dabei. Nach dem wir ordentlich gestärkt waren, gingen wir zu nahen Cable-Car-Station
Powell&Mason Sts. am Ende der Mason Street. Insgesamt 3 Linien sind in San Francisco noch in Betrieb und diese werden
nicht nur von Touristen benützt. Auch Einheimische fahren regelmäßig mit den alten Cable-Cars. Hier verläuft in der Straße
ein Seil, welches die Wagen über die Hügel der Stadt zieht. So eine Fahrt sollte bei jedem San Francisco Besuch dabei sein.
Die Fahrt bis zur Endstation in der Powell-Street dauert etwa 20-25 Minuten. Danach ist man direkt im Financial-District,
mit all den Geschäften, Banken und Hotels. DA es wieder leicht zu regnen begann, entschlossen wir uns im riesigen Einkaufs-
zentrum "Macy's" durch die Geschäfte zu wandern. Danach marschierten wir Richtung Pier 1, dem Ferrybuilding. Auf dem Weg
dort hin kamen wir auch an der Transamerica Pyramid vorbei. Dieses Haus - übrigens mit 260 Metern und 48 Stockwerken,
das höchste Gebäude der Stadt. Weiter Richtung Osten lag ein großer Park, bevor wir direkt am Pier 1 waren. Nach einer
kurzen Verschnaufpause wanderten wir wieder Richtung Innenstadt, um mit dem Cable-Car 'California&Van Ness' die Stadt
von Ost nach West zu durchqueren. die anderen beiden Linien verlaufen von Nord nach Süd. Die California&Van Ness Linie
ist die schönste der 3 Cable-Car Verbindungen. Sie fährt nahezu gerade durch die Stadt, wodurch die Hügel von San
Francisco noch besser zur Geltung kommen - hier sieht man erst, wie steil teilweise die Straßen der Stadt sind. Die
Van Ness Avenue teilt die Stadt in Ost und West. Hier finden sich zahlreiche alte Gebäude, wie die City-Hall, viele
Museen und einiges mehr. Am Späten Nachmittag fuhren wir mit der letzten der 3 Cable-Car Linien von der Powell
Street Richtung Norden zur Endstation in der Hyde Street, direkt am Fishermans's Wharf. Am Ende der Strecke hat
man einen wunderschönen Ausblick auf die Bucht von San Francisco. Entlang einer alten Hafenmauer hat man einen
sehr schönen Blick auf die Golden Gate und auf die Skyline der Stadt. Zum Abendessen gingen wir in das Hard Rock
Cafe, welches natürlich auf keine meiner Reise fehlen darf. Mittlerweile habe ich schon über 60 Standorte in aller Welt
besucht. Nach dem sehr guten Essen war es wieder Zeit, ins Hotel zurück zu gehen.



Bilder vom 2. Tag in San Francisco ...



San Francisco - Tag 3 (20.10.2012)

Am 3 Tag in der kalifornischen Stadt war das Wetter am Morgen leider wieder leicht regnerisch und sehr neblig. Trotzdem
entschlossen wir uns 2-Tages Ticket bei San Francisco Open Top Sightseeing zu kaufen. Diese Busse sind speziell
für Touristen konzipiert und verfügen über ein offenes Oberdeck, damit bei die Sicht nicht durch Scheiben beeinträchtigt
wird. Es gibt über 20 Haltestellen, bei denen man beliebig Aus- und Einsteigen kann. Höhepunkt einer Rundfahrt die etwa
1,5 Stunden dauert, ist eine Fahrt über die Golden Gate Bridge. Der Startpunkt liegt wieder direkt bei Fischerman's Wharf,
danach geht es Richtung Downtown San Francisco, vorbei an Union Square mit seinen zahlreichen Geschäften, danach zum
Civic Center, bevor es durch den Bezirk Tenderloin geht, welcher als Problembezirk in San Francisco gilt. Hohe Kriminalität
und sehr hohe Arbeitslosigkeit sind für Tenderloin bekannt. Nachts sollte man sich hier nicht alleine bewegen. Weiter geht
es zum Alamo Square, wo die bekannten Painted Ladies stehen. Die sind 6 gleichartige Wohnhäuser, die auch in einer
bekannten US-Serie als Einleitung vorkommen. Von hier hat man einen wunderschönen Blick auf die Skyline im Hintergrund,
mit den Painted Ladies und einer großen Parkanlage im Vordergrund. Nächster Halt ist der Golden Gate Park, im welchem
sich die California Academy of Sience, der Japanese Tree Garden, das De Young Museum und der botanische Garten befinden.
Nach dem Golden Gate Park kommt der eigentliche Höhepunkt der Rundfahrt - die Golden Gate Bridge. Leider war das Wetter
noch immer nicht besser geworden, wodurch die Brücke noch zum großteil in der Nebendecke verhüllt war. An der Nordseite
der Brücke liegt der North Vista Point mit fabelhafter Sicht auf San Francisco inklusive der Gefängnisinsel Alcatraz. Wir
entschlossen uns aus dem Bus aus zu steigen und zu Fuß über die Golden Gate wieder Richtung City zu gehen. Kaum auf
der Brücke wurde das Wetter von Minute zu Minute besser und plötzlich war beinahe keine Wolke mehr am Himmel zu sehen
und das Rot der Golden Gate erstrahle in schönstem Sonnenlicht. Nach dem wir den South Vista Point an der südlichen
Seite wieder erreicht hatten, ruhten wir uns kurz aus und genossen den herrlichen Blick auf die Brücke. Da das Wetter
immer besser wurde, gingen wir schließlich zu Fuß von der Golden Gate bis zum Fisherman's Wharf. Dies sind rund
6 Kilometer entlang der Küste. Zahlreiche Kitesurfer nutzen den starken Wind. Auch eine Hochzeitsgesellschaft hatte sich
am schönen Sandstrand eingefunden. Rund 2 Stunden waren wir unterwegs, bevor wir den Fischerman's Wharf wieder
erreicht haben. Bei einem großen Eis genossen wir nochmals den wunderschönen Nachmittag. Am Abend entschlossen
wir uns nochmals zu einer Rundfahrt mit dem Hop-On Hop-Off Bus um die Painted Ladies im Sonnenuntergang zu
sehen. Weiters konnten wir während der Fahrt, bei der es dann rasch dunkel wird die Stadt im Lichtermeer sehen.
Nach dem wir wieder unseren Ausgangspunkt erreicht hatten, gingen wir zügig zum Hotel, da es nun schon sehr kalt
wurde. Wieder ging ein wunderschöner Tag in San Francisco zu Ende ...


Bilder vom 3. Tag in San Francisco ...



San Francisco - Tag 4 (21.10.2012)

Nach einem ausgiebigen Frühstück durfte natürlich ein Besuch auf Alcatraz nicht fehlen Zwischen 1934 und 1963 diente
die ehemalige Festung als Bundesgefängnis, in dem die berüchtigsten Kriminellen der USA inhaftiert waren. Insgesamt
1576 Häftlinge waren in der 29 Jahren auf Alcatraz. Seit 1972 ist die Insel mit den Gebäuden für die Öffentlichkeit zugängig.
Jährlich zählt man rund 1 Million Besucher. Die bekanntesten Insassen waren Al Capone, Robert Franklin Stroud,
Machine Gun Kelly und Frank Morris. Um ein Eintrittsticket samt Überfahrt zur Insel zu bekommen, empfiehlt es sich schon
rechtzeitig beim Verkaufsschalter zu sein. Wir waren 3 Tage vorher am Schalter und diese Karten für den 21. Oktober
waren die frühesten freien Plätze, die wir bekommen konnten. Die Fahrt mit der Fähre dauert etwa 30 Minuten. Schon bei der
Überfahrt hatten wir eine sehr schöne Sicht auf die Insel dem Zellentrakt und dem berühmten Leuchtturm. Auf der Insel
angekommen muss ein kurzer Fußweg in kauf genommen werden. Danach kann man das Gefängnis mit Hilfe einer Audiotour
auf eigene Faust erkunden. Dabei kommt man in alle Zellentrakte, die Küche, den Hof für die Spaziergänge, den Räumlichkeiten
für das Personal sowie das Büro und die Wohnung des jeweiligen Gefängnisdirektor. Natürlich kann man sich für kurze Zeit
in einer Zelle einsperren lassen und somit hautnah miterleben, wie die Bedingungen waren. Ein Besuch auf Alcatraz sollte wie
die Golden Gate Bridge auf jeden Fall am Programm eines San Francisco Besuches stehen. Nach gut 2,5 Stunden fuhren wir
mit der Fähre wieder retour zum Festland. Während unseres Aufenthaltes auf Alcatraz legt am Pier des Hafens ein riesiges
Kreuzfahrtschiff an - die Star Princess machte auf ihrer Rundreise Stopp in San Francisco. Nach dem wir die Fähre verlassen
hatten, konnte noch ein detailliertes Modell der Insel mit dem Gefängnis bestaunt werden. Am Abend fuhren wir nochmals mit
dem Hop-On Hop-Off Bus. Dieses Mal hatten wir die Nachtrundfahrt gebucht. Bei dieser Rundfahrt wird auch ein Halt bei der
Golden Gate eingelegt, bei dem man wunderschöne Sicht auf die hell beleuchtete Brücke hat. Die Rundfahrt dauerte knapp
2 Stunden. Gegen Ende waren wir dann schon froh, als wir wieder in unser Hotel kamen, da die Temperatur sehr stark
gefallen waren. Trotzdem ist so eine Nachtrundfahrt sehr empfehlenswert.



Bilder vom 4. Tag in San Francisco ...



San Francisco - Tag 5 (22.10.2012)

Am fünften und letzten Tag in San Francisco unternahmen wir am Vormittag eine Hafenrundfahrt durch die San Francisco Bay.
Natürlich durfte vorher ein gutes Frühstück nicht fehlen.
Leider waren die Rundfahrten schon ausgebucht, sodass der früheste
mögliche Termin gegen Mittag war. Da unser Flug erst am späten Nachmittag Richtung Europa starten sollte, entschieden wir
uns für diese Rundfahrt. Auch das Wetter war wieder sehr schön, einzig der Wind frischte etwas auf, was sich später auch bei
der Rundfahrt bemerkbar machen sollte. Die Zeit bis Mittag verbrachten wir wieder am Fisherman's Wharf damit, um einige
Souvenirs mit zu nehmen. Die Auswahl ist hier ja sehr groß und vielfältig. Später konnten wir endlich zur Rundfahrt an Bord
des Schiffes gehen. Die Route führt von Pier 39 vorbei an Alcatraz Richtung Golden Gate Bridge. Während der Fahrt ist der
Blick auf die Brücke einfach herrlich. Leider wurde der Wind und damit die Wellen immer stärker, wodurch ein Highlight, die
Brücke unterhalb zu passieren, gestrichen werden musste. Die weitere Route führte uns an den nördlichen Küstenabschnitten
wieder vorbei an Alcatraz Richtung Oakland Bay Bridge und abschließend wieder retour zum Pier 39. Die Fahrt dauerte eine
gute Stunde. Danach war noch Zeit für ein letztes Mittagessen am Pier 39, bevor wir zurück zum Hotel gingen und unsere
Koffer für die Rückreise packten.


Bilder vom 5. Tag in San Francisco ...



Mit dem Airport Shuttle fuhren wir zum San Francisco International Airport. Nach dem Check-In besuchten wir die United
First-Class Lounge im internationalen Terminal. Die Lounge war zwar wunderschön, zum Fotografieren der Flugzeuge am
Vorfeld war sie nur bedingt geeignet. Es waren auch nur wenige Passagiere in der Lounge.


Hier einige Bilder vom Flughafen San Francisco ...



Die Passagiere für Flug Lufthansa 459 nach München wurden zum Boarding direkt in der Lounge abgeholt. Auch mussten wir uns beim
Gate nicht anstellen und konnten das Flugzeug sofort betreten. Dieses Mal wurde der Flug von einem Airbus A340-642 mit der
Registrierung D-AIHR durchgeführt. Glücklicherweise verfügte dieser A340 schon über die neue First-Class Kabine mit den neuen
Sitzen. Mein Sitz auf diesen knapp 11 Stunden dauernden Flug war der Sitzplatz 2A. Die Kabine verfügte über 8 Plätze in der First,
die wie beim Airbus A380 in 1-2-1 angeordnet waren. Auch auf diesem Flug waren alle 8 Plätze besetzt. Noch vor dem Start wurden
wieder Getränke und kleine Snacks serviert. Nach dem das Boarding abgeschlossen war rollten wir schließlich zur Runway 28L, wo
kurz darauf der Start in nordwestlicher Richtung erfolgen sollte. Die Route führte uns von Kalifornien über Nevada, Idaho, Montanta
Richtung Kanada, wo wir über die Provinzen Alberta, Saskatchewan und Manitoba an der westlichen Küste der Hudson Bay
Richtung Grönland flogen. Weiter ging es danach nördlich an Island und der Südspitze Norwegens vorbei, bevor wir mit Dänemark
wieder europäisches Festland erreichten. Die Landung erfolgte in München auf Runway 08R.


Nachfolgend nun wieder zahlreiche Bilder der Flugen von San Francisco nach München ...




Weiters noch eine Grafik der Flugroute von San Francisco nach München
(Quelle: www.flightradar24.com)


Die Transferzeit in München betrug eine Stunde. Das Boarding begann am Gate G06 etwa 20 Minuten vor Abflug. Geflogen
wurde mit einer Fokker F100 mit der Registrierung OE-LVK. Die Flugzeit nach Wien wurde mit knapp einer Stunde berechnet.
Der Start in München erfolgte auf Runway 08R, die Landung in Wien auf Runway 34.

Hier noch einige Bilder vom Flug nach Wien ...





Weiters noch 2 Grafiken der Flugroute von München nach Wien
(Quelle: www.flightradar24.com)

.
.


Somit endete eine wunderschöne Städtereise nach San Francisco mit unvergesslichen Flügen in der First-Class eines
Airbus A380, sowie im A340-600. San Francisco ist jedenfalls einen Besuch wert - die Stadt hat sehr viel zu bieten.

Über Kommentare zum Bericht würde ich mich freuen.
Bitte das nachfolgende Formular verwenden ...


CMS Frog

Nachfolgend noch die Flugzeugbilder, die ich während der Reise gemacht habe ...