London - Großbritannien (28.-29.08.2010) / London - United Kingdom (October 28-29, 2010)

 
  Besucher / Visitors (London / London) :    Heute / Today : 1   Gestern / Yesterday : 1   Gesamt / Total : 1034




Air France bediente in den Sommermonaten Juni, Juli und August die Strecke Paris - London mit einem Airbus A380. Geflogen
wurde ab 12. Juni bis zum
30. August 3x wöchentlich - zwischen 2. Juli und 2. August sogar 4x wöchentlich mit dem größten
Passagierflugzeug der Gegenwart. Die Flüge sollten zu Schulungszwecken der Crew dienen. Dies war natürlich eine einmalige
Gelegenheit einen Flug im einem A380 zu bekommen - abgesehen natürlich von den Langstreckenflügen, die aber um einiges
teurer und natürlich zeitintensiver sind.

Somit beschlossen wir einen dieser Flüge zu buchen. Wir entschlossen uns für das letzte Wochenende im August an dem mit
dem A380 noch geflogen wurde. Gleichzeitig konnte ich wieder zahlreiche Fotos im Spotterparadies London/Heathrow machen.

Gleich vorweggenommen - die Reise artete beinahe in einem Chaos aus. Es gab keinen Flug, an dem nicht irgendein Problem
aufgetreten ist. Ich bin zwar schon sehr oft geflogen und weiß, daß nicht immer alles 100% funktionieren kann und wird, aber
das Service der Air France und dem Bodenpersonal der Air France in London war katastrpohal.

Gebucht hatte ich alle 4 Flüge (Wien - Paris, Paris - London und wieder retour) auf der Webseite der Air France. Knapp 24
Stunden vor dem Abflug wollte ich Online einchecken - dies war mir weder mit der Buchungsnummer, noch mit der Ticket-
nummer möglich. Ich rief beim Air France Servicedesk in Wien an - wie auf der Webseite vorgeschlagen - wo ich nach knapp
15 Minuten noch immer niemanden erreichen konnte. Also richtete ich meine Anfrage per Mail an den Servicedesk. Die
Antwort kam zwar relativ rasch, aber war nur wenig zufriedenstellend. Man sagte mir, daß ich noch Online einchecken kann,
da der erste Flug von Austrian durchgeführt wird. War ja alles noch kein Problem, wir fuhren frühmorgens zum Flughafen Wien,
wo uns eine sehr 'freundliche' Dame von Austrian beim Checkin helfen wollte und nachdem am Automaten wieder keine Bord-
karte für uns rauskam lediglich meinte, daß dies klar ist, weil wir ja auf der Air France Seite gebucht hatten. Spätestens
jetzt stellte ich das Codeshare Abkommen zwischen Austrian und Air France in Frage, nachdem beide Seiten die Schuld
auf den anderen Partner schoben. Schließlich schafften wir es doch an die Bordkarten nach Paris und sogar wür den Weiter-
flug nach London zukommen. Der Flug nach Paris verlief danach ohne Probleme. Geflogen wurde mit dem Airbus A321-111
OE-LBA. Der Start in Wien erfolgt auf Runway 29, die Landung nach knapp 2 Stunden in Paris auf Runway 26L. Bereits
beim Landen konnte ich 2 Airbus A380 der Air France am Terminal sehen, wodurch die Vorfeude auf den Flug nach
London natürlich besonders groß war.


Einige Fotos vom Flug Austrian 411 nach Paris ...


Die Landung erfolgte pünktlich und die Transferzeit betrug 45 Minuten. Sollte eigentlich kein Problem sein. Als wir dann irgendwo
am anderen Ende des Flughafens unsere Abstellposition erreichten, kamen mir schon leichte Zweifel auf, ob wir unseren Anschlussflug
erreichen sollten. Ich dachte aber im selben Moment an ähnliche Situationen in Frankfurt und London, bei denen Passagiere mit
knappen Anschlußflügen direkt am Gate abgeholt wurden und zum Gate des nächsten Fluges gebracht wurden, wo eventuell noch
eine Passkontrolle erfolgte. Da Paris ja in der gleichen Liga spielt, hielt ich nach einem Mitarbeiter des Bodenpersonals, der die
Flugnummern mit knappen Anschluß bekanntgab, ausschau - leider vergeblich. Wir mußten auf der Stiege ewig warten, bis wir endlich
in den Bus steigen durften, danach gab es einen Irrfahrt zu irgendeinen Terminal wo wir schließlich aussteigen durften. Mit einem
Zug ging es weiter Richtung Terminal 2E, wo sich auch unsere Abfluggate befand. Auf die Frage hin, welche Station nun für den
Flug nach London die richtige war, bekamen wir es 'freundliches' Second zu hören. Klugerweise gibt es zum Beispiel das Gate D54 auf
beiden Ausstiegen des Zuges - welcher nun der richtige ist, ist meiner Meinung nach Glückssache ...
Wie zu erwarten war, ist die 2. Station natürlich die falsche. Die Hoffnung in wenigen Minuten das erstemal in einem Airbus A380
zu sitzen wurde von Minuten zu Minute kleiner und als dann, bei der ungefäht 10 Passkontrolle eine Dame des Bodenpersonals
sagte 'You are late !!!' war uns klar, daß wir diesen Flug nicht mehr erreichen werden. Somit ging es zum Air France Transferschalter,
wo wir auf einen Flug um 14:05 umgebucht wurden. Der Flug mit dem A380 startete um 10:05 - wir konnten die Maschine, sie
trug die Registrierung F-HPJC, wie sie Richtung Runway rollte, sogar sehen. Leider ohne uns an Bord !! Somit war nicht nur
der Flug mit dem A380 Geschichte, sondern auch ein halber Spottertag bei schönstem Wetter in London vorbei.

Die Zeit bis zum Abflug verbrachte ich im Terminal 2D, wo man eine halbwegs gute Sicht auf das Vorfeld hatte. Jetzt war
nur noch zu hoffen, daß am nächsten Tag ebenfalls ein A380 eingesetzt und nicht mit A320 oder A321 geflogen wird.


Hier ein paar Bilder, die ich im Terminal 2D machte ...



Um ca 14:40 erfolgte das Boarding zu unserem Flug Air France 2380 nach London. Druchgeführt wurde der Flug von Airlinair,
einer Regionalairline im Dienste von Air France. Anstelle des Airbus A380 flogen wir nun mit einer ATR-72-200 nach
London. Der Start erfolgte mit knapp 50 Minuten Verspätung auf Runway 27L. Die Flugzeit betrug knapp 1 Stunde. Die
Landung in London erfolgte ebenfalls auf Runway 27L. Beim Rollen zum Gate konnte ich bereits einige Airbus A380
sehen - unter anderem von Singapore Airlines und von Emirates.


Einige Bilder vom kurzen Flug nach London ...



Da wir beim Checkin sowohl in Wien als auch beim Stopp in Paris Probleme hatten, entschlossen wir uns gleich nach der
Landung die Bordkarten für den Flug am nächsten Tag retour nach Paris zu besorgen. Dies sollte sich als großer Fehler
herausstellen. Es gab bei Air France/KLM nur Automaten zum Checkin, die Schalter waren lediglich zur Gepäcksabgabe
geöffnet. Also ran an einen Automaten - wieder ohne Erfolg. Weder mit Buchungsnummer, noch mit FlyingBlue Karten,
Ticketnummer, Mastercard oder Reisepass funktionierte der Checkin. Eine junge Dame war uns dann behilflich,
allerdings mit dem gleich Erfolg. Sie schickte uns zu einem Kollegen, der einen PC zum einchecken hatte. Nun gut,
wir gingen zu diesem Kollegen, der aber gleich darauf seinen Arbeitsplatz verließ und nicht wieder kam. Eine weitere
Dame sah uns unsere Unwissenheit an und wollte uns beim Checkin helfen - mit dem selben Erfolg wie Ihre Kollegin.
Sie schickte uns zu einem Schalter, wo uns freundlich erklärt wurde, daß wir hier nicht einchecken können und uns
wieder zu einem AUtomaten begeben sollten. Also, wieder zu einem Automaten, wo uns dann ein dritter Kollege
beim Checkin half - wieder mit dem selben Erfolg. Er schickte uns zu einem Gepäcksschalten und sagte uns, daß
wir dort einchecken können. Auf meine Hinweis, daß dort 'Only Baggage Drop off' steht sagte er nur, dies schon
in Ordnung war. Wenig überrascht war ich dann, als die Dame am Gepäcksschalter ganz verwundert war, als wir
Bordkarten von Ihr wollten. Langsam aber sicher war meine Geduld nun am Ende. Ich ging zum Ticketschalter in
der Hoffnung, die Mitarbeiter dort wären etwas kompetenter. Als ich dem Mann am Schalter mein Problem erklärte,
sagte der mir nur, daß ich am Automaten nur für Flüge am heutigen Tag einchecken kann. Dies konnte mir eine
Mitarbeiterin am Checkin nicht sagen, obwohl ich mehrmals erwähnte, daß der Flug erst am nächsten Tag war.
So hätte ich 1 Stunde gespart und könnte schon am Beginn der Runway stehen und Fotos machen. Bevor es
jedoch soweit war, checkten wir noch im Hotel Jurys Inn ein. Dieses Hotel liegt direkt im Anflug auf Runway 27L.
Für Spotter das absolute Traumhotel.

Danach marschierten wir aber endlich zu Runway 27R, die gerade für Landungen aktiv war. Das Wetter - wie konnte
es bei dieser Reise auch anders sein - wurde zunehmens schlechter und es begann sogar kurz zu regnen. Einige
Highlights konnten wir aber trotzdem sehen - allen voran einen A380 von Emirates und einen weiteren von
Singapore Airlines, der noch dazu in schönstem Abendlicht landete. Weitere Highlights waren ein A340-600
von Qatar Airways, einige 777, so zum Beispiel von Jet Airways, Air India, Eva Air und Asiana, eine 747 der
Thai Airways in Retrolackierung sowie unzählige British Airways Widebodies. Als es schon fast Dunkel war,
gingen wir retour zum Hotel, wo wir uns erst einmal ausreichend im Restaurant stärkten.


Hier einige Bilder von Nachmittag bei Runway 27R in Heathrow ...



Bereits am frühen Morgen ging ich wieder Richtung Runway 27R, da aber beide Runways für Landungen aktive waren, führte
mich mein Weg nicht ganz soweit wie am Vortag. Kurz vor einer Kreuzung hatte man gute Sicht auf beide Runways. Mein
Ziel war es, einen Qantas A380, der mit etwas Verspätung als Qantas 31 aus Sydney via Singapur auf Runway 27L
landete. Somit hatte ich von allen Airlines, die derzeit den A380 betreiben, zumindest ein Foto gemacht. Das frühe
Aufstehen hat sich gelohnt, am Morgen landen nahezu nur Widebodies aller Airlines in London und dies im Halb-
minutentakt. Leider war Ende August die Sonne noch nicht wirklich da. Das Wetter war übrigens am zweiten Tag in
London noch schlechter als am ersten Tag. Kurz nach 7 Uhr war dann nur mehr Runway 27L für Landungen in
Verwendung, wodurch wir dann zur Wiese an der Myrtle Avenue - Heathrows berühmtesten Spotterpunkt gingen.


Nachfolgend noch einige Bilder die ich am frühen Morgen mache ...



Da der 29. August ein Sonntag war, fanden sich zahlreiche Spotter auf der Wiese ein. Lediglich die Sonne ließ sich den
ganzen Vormittag nicht blicken. Wir beschlossen, rasch zum Flughafen zu fahren, um unsere Bordkarten - eventuell
sogar einen Fensterplatz, beim Rückflug nach Paris zu bekommen. Siegessicher gingen wir zum Checkin Automaten,
da ja angeblich die Flug erst heute eingecheckt werden kann. Mich wunderte kaum, daß haargenau die selbst Fehler-
meldung wie am Vortag erschien. Wieder kamen zunächst hilfsbereite Mitarbeiter, die aber bald darauch selbst
resignierten und uns wieder von einem zum anderen schickten. Dies wollte ich aber nicht mehr mitmachen und ich
stellte mich mit einem Mitreisenden, der das gleiche Schicksal mit dem Automaten hatte, bei einem Schalter an.
Es war eine Prozedur bis wir endlich eine einzelne Bordkarte ich Händen hielten. Da wir aber zu zweit waren, brachte
uns das relativ wenig. Nach einigen Minuten hatten wir endlich beide Bordkarten von Paris nach London in Händen
und auch das Gepäck wurde - zwar nur bis Paris - eingecheckt. In diesem Freudentaummel, daß wir endlich eine
Bordkarte bekamen vergaßen wir ganz auf unseren Anschlußflug nach Wien. Also wieder zum Schalter und wieder
eine neue Erfahrung - die Tarifklasse, oder was auch immer, zwischen Paris und London stimmt nicht mit unserer
Bauchungsklasse überein. Jetzt war das Ende meiner Geduld beinahe erreicht und ich sagte der Dame am Checkin,
daß dies vielleicht für Sie ein Problem darstelle, aber SICHER NICHT FÜR MICH !!: Schließlich haben wir den
Flug ja bezahlt. Nach etwa 20(!) Minuten am Schalter hielten wir nun alle Bordkarten in Händen, dies war beinahe
wie Weihnachten und Ostern an einem Tag. Das der Koffer nur bis Paris mitflog, war uns zu diesem Zeitpunt
ziemlich egal. Irgendwie würden wir es in Paris schon schaffen den Koffer zu holen und als Handgepäck mit-
zunehmen. Also begaben wir und wieder Richtung Myrtle Avenue. Dabei konnten wir auch die Landung des
Fluges Air France 1980 aus Paris sehen - durchgeführt mit einem Airbus A380-861 mit der Registrierung
F-HPJB - dies sollte unser Flugzeug zurück nach Frankreich werden.


Hier nun einige Bilder, aufgenommen bei der Myrtle Avenue ...



Danach fuhren wir mit dem Bus wieder Retour zu Terminal 4. Das Boarding verlief über 2 Fluggastbrücken - eine zum Ober-
und eine zum Hauptdeck. Der Flug war nahrezu, zumindest in der Economy Klasse, ausgebucht. Vom Terminal hatte man
eine gute Sicht auf den A380 und den riesigen Ausmaßen. Unsere Plätze waren 50A und 50B in Hinterteil der Maschine.
Hier hatte man auch gute Sicht auf das Vorfeld und so konnte ich noch einige Bilder während des Boardings machen.
Danach wurde von der Crew verkündet, daß zwar nur Getränke während des Fluges ausgegeben werden, aber das IFE
im vollen Umfang zu Verfügung stehe. Ersteres störte mich überhaupt nicht. Beim A380 der Air France gibt es 3
Kameras, die man am Display vorsich anzeigen lassen kann. Eine am Bud nach vorne, eine nach unten und die 3
Kamera war am Leitwerk montiert und zeigte das Flugzeug in seiner vollen Größe. Diese Kamera ist beim Rollen,
beim Start und der Landung sehr spektakulär. Vorallem beim Rollen sieht man die enorme Größe gegenüber der
anderen Flugzeuge. Nach dem das Boarding abschlossen war, erfolgte der Pushback und danach das Rollen zu Runway
27R. Beim Start schaltete die Crew ebenfalls die Kamera am Leitwerk ein, wodurch alle Passagiere genau den
Takeoff bewundern konnten - fast so wie beim Microsoft Flightsimulator ...


Hier die Daten des Air France Airbus A380-861
(Quelle Air France)






Beim Checkin und am Gate wurden die Passagiere mit eigenen A380 Plakaten begrüßt ....



Fotos des Air France A380 F-HPJB während er am Gate 6 geparkt war ...



Die Flugzeit nach London betrug 45 Minuten, die Landung in Paris erfolgte wie schon beim Flug von Wien nach Paris,
auf Runway 26L. Danach hatten wir wieder etwas Stress, unseren Anschlußflug nach Wien zu erreichen. Am Gate
hörten wir, obwohl wir fast nur gelaufen waren, wieder ein lapidares 'You are late'. Also eines weiß ich ganz sicher,
Paris wird mich als Transferflughafen nicht so bald wiedersehen.


Nachfolgend einige Bilder vom Flug Air France 1981 nach Paris ...



Einige Bilder konnte ich aber trotz unseres 'Laufes' zum Gate und beim Rollen zur Startbahn doch noch machen ....



Der Rückflug Austrian 416 nach Wien verlief wieder ruhig, geflogen wurde mit einer Boeing 737-8Z9(WL) mit der Registrierung
OE-LNP. Dies war mein erster Flug in einer 737 mit Austrian Lackierung. Der Start in Paris erfolgte auf Runway 26R und die
Landung in Wien, nach einer wunderschönen Schleife über den Neusiedlersee, auf Runway 34. Beim Rollen zum Gate kam
mir dann noch ein Turkish Airlines A330 und direkt am Pier Ost noch ein Eva A330 vor die Linse.


Ein paar Bilder, aufgenommen während des Fluges Austrian 416 von Paris nach Wien ...



und abschließend noch einige Bilder von Wien nach der Landung aus Paris ...


Zwar war die Reise teilweise sehr nervenaufreibend, allerdings was tut man nicht, um in einem Airbus A380 zu fliegen. Dies
war hoffentlich nicht mein letzter Flug in diesem Airbus Typ, jedoch wird man nicht mehr so schnell in den Genuß eines Kurz-
streckenfluges kommen, da die A380 ja durchwegs auf den aufkommensstarken Langstrecken eingesetzt werden. Air France
fliegt mit dem A380 übrigens von Paris nach New York, Johannesburg und seit kurzem auch nach Tokio. Insgesamt hat
die Airline 4 A380 (Stand 22.09.2010) in ihrer Flotte.

Bei diesem Trip nach London leihte ich mir übrigens ein Canon EF 70-200L IS II USM. Dieses Objektiv läßt bei schlechten
Lichtverhältnissen nahezu keine Wünsche offen - beim einem Preis von knapp 2.500.-- Euro aber auch nicht verwunderlich.
Einen ausführlichen Bericht hierzu gibts es in Kürze ...





Nachfolgend noch ein die Links auf alle Bilder, die ich auf dieser Reise gemacht habe ...