Kyllinis - Westpeloponnes/Griechenland (08. - 15.09.2009) / Kyllinis - Westpeloponnes/Greece (September 8 to September 15, 2009)

 
  Besucher / Visitors (Kyllinis-Griechenland / Kyllinis-Greece) :    Heute / Today : 1   Gestern / Yesterday : 1   Gesamt / Total : 648




Nach längerer Zeit unternahmen wir zwischen 8. und 15. September wieder einmal eine Reise ans Meer, um uns eine Woche lang so richtig
auszuspannen. Der Urlaub führte uns in das Grecotel Olympia Oasis nahe der Ortschaft Kyllinis am Westpeloponnes.

Der Abflug nach Araxos/Patras war für 06:05 in Wien geplant. Da wir unser Gepäck schon am Vorabend eincheckten, verlief die Anreise
und die Sicherheitskontrolle relativ entspannt. Dies war auch unsere erste gemeinsame Reise mit unserer Tochter an das Meer. Auch
der Flug war der erste für sie. Das Boarding fand ab 05;25 bei Gate C58 statt. Unser Flugzeug war eine Boeing 737-8Z9 in Lauda Air
Farben mit der Registrierung OE-LNJ statt. Flug Austrian 9077 nach Patras startete pünktlich auf Startbahn 29 Richtung Süden. Der
Flug verlief sehr angenehm - auch unserer Tochter fand die Reise sehr lustig. Somit stand einer erholsamen Woche in Griechenland
nichts mehr im Wege. Die Landung in Patras erfolgte auf Landebahn 36L - der Flughafen ist nebenbei auch noch ein wichtiger Militär-
stützpunkt der griechischen Armee, welches zur zahlreiche Abfangjäger deutlich gemacht wurde. Auch das Fotografieren am Flughafen
ist verboten, wodurch ich nur Bilder aus dem Flugzeug machen konnte.


Hier einige Bilder vom Flug Austrian 9077 nach Araxos/Patras ...


Nachdem wir unser Gepäck wieder in Empfang nehmen konnten, begaben wir uns zum TUI Stand, wo wir freundlichen empfangen
und uns der Weg zu unserem Bus gezeigt wurde. Der Transfer zum Hotel Grecotel Olympia Oasis dauert etwa 45 Minuten. Das
Hotel liegt direkt an einem natürlichen Sandstrand, welcher auch die blaue Flagge trug. Hier gibt es in Griechenland nur wenige
Strände, die diese Auszeichnung erhalten haben. Der Empfang im Hotel war sehr freundlich - das Olypmia Oasis ist ein Kinder-
hotel, wo natürlich alles für die Kleinen und Kleinsten Gäste gemacht wird - so auch beim Empfang mit dem Maskottchen.
Unser Zimmer lag im Haupthaus mit direktem Weg zu den Pools. Unsere Tochter konnte das Schwimmengehen schon nicht
mehr erwarten uns so stürzten wir uns schon am Nachmittag in die Fluten.

Die Hotelanlage war sehr schön angelegt. Da Kyllinis im Nord-Westen des Peloponnes liegt, ist hier die Landschaft noch
sehr grün und mit zahlreichen Pflanzen bewachsen. Im Hotel gab es insgesamt 4 Pools, sowohl Salz- wie auch Süßwasser
und natürlich den wunderschönen Strand am Ionischen Meer. Auch die Nachbarinseln Zakynthos und Kefallonia waren
deutlich zu sehen. Weiters verfügte die Anlage über eine Poolbar, bei der man sich den ganzen Tag mit Speisen und
Getränken stärken konnte.


Einige Bilder des ersten Tages im Grecotel Olympia Oasis ...



Am 2. Tag stand am Vormittag die Begrüßung durch den Reiseveranstalter auf dem Programm. Zunächst wurde das Hotel
und der Peloponnes genauer vorgestellt und anschließend alle möglichen Ausflüge zu den diversesten Sehenswürdigkeiten
erwähnt. Hier wurden wir auf einen Tagesausflug zu Nachbarinsel Zykynthos aufmerksam, welche durch das gestrandete
Schiff in der sogennaten Schmugglerbucht, sehr bekannt ist. Leider war dieser Ausflug gleich am nächsten Tag, wodurch
wir uns sehr rasch entschließen mußten. Wir entschieden den Ausflug zu machen. Den Rest des Vormittags und natürlich
den ganzen Nachmittag verbrachten wir wieder im Wasser. Das Wetter war übrigens traumhaft - nur wenige Wolken am
Himmel und die Temperatur war mit 28 Grad erträglich - es war ja immerhin schon September ...

Das Abendessen konnte sich ebenfalls sehen lassen - ein großzügiges Buffet ließ keine Wünschen offen und die Nach-
speisen war nichts für Menschen auf Diät. Es gab jeden Abend auf Vorführungen im clubeigenen Theater durch die
Animationstruppe des Hotels. Nachdem unsere Tochter aber den ganzen Tag im Wasser war, fiel sie nachdem Essen
in das Bett und schlief wie ein Murmmeltier - somit konnten wir während der ganzen Woche nur einmal eine Vorführung
sehen. Wer es gerne etwas gemütlicher nachdem Abendessen haben wollte, für den gab es im Haupthaus eine riesige
Terasse mit Bar - Die Cocktails schmeckten übrigens sehr gut ...


Am 3. Tag unseres Aufenthaltes in Griechenland ging es früh morgens zur Nachbarinsel Zakynthos. Bereits um 07:30
legte die Fähre im Hafen von Kyllinis. Unser Schiff war die 'Ionian Star' - eine 120 Meter langes Fährschiff. Die Überfahrt
nach Zakynthos dauert knapp 2 Stunden, leider war es an diesem Tag stark bewölkt. Nach der Anunft im Hafen der Stadt
Zante - so sagen die Bewohner der Insel zu Ihrer Hauptstadt fuhren wir mit dem Bus auch schon los. Unser erster Stopp
war bei den Blue Caves - hier befinden sich zahlreiche Grotten in denen sich das Meerwasser blau spiegelt. Mit den
Booten fährt man teilweise sogar in die Grotten hinein. Das Meer war an diesem Tag sehr unruhig, wodurch die Fahrt
eine wackelige Angelegenheit war. Die Blue Caves zählen ebenfalls zu den bekannten Sehenswürdigkeiten der Insel
und zieren zahlreiche Postkarten. Knapp 1 Stunde waren wir mit diesem kleinen Boote unterwegs, bevor es weiterging
zur nächsten Station - der Schmugglerbucht. Auf der Fahrt dorthin konnte man noch die Ausmaße der Waldbrände
sehen, die im Sommer auf der Insel wüteten.

Die Schmugglerbucht ist sehr bekannt, da dort ein Schiff gestrandet war und noch immer in der Bucht im weißen Sand
liegt. Erzählungen zufolge soll es sich um ein Schiff, beladen mit Tabak und Whiskey gehandelt haben, welches während
eines Unwetters von der Besatzung verlassen wurde und anschließend in der Bucht gestrandet war. Die Polizei fand
allerdings das Schiff nur leer vor. Angeblich gab es in den darauffolgenden Jahren sehr viel Whiskey, der sonst auf
der Insel nirgends verkauft wurde. Behauptungen zufolge soll es sich um den Whiskey von diesem Schiff gehandelt
haben. Die Bucht kann man nur per Schiff oder Boot erreichen, sie hat keinen direkten Zugang von der Strasse aus.
Auf einem Felsvorsprung ist eine kleine Aussichtsplattform angebracht, von der man sehr gut auf die Bucht und das
gestrandete Schiff sehen kann. Leider war es mir aus Zeitgründen nicht möglich, ein schönes Foto der Bucht inkl.
Schiff zu machen. Danach fuhren wir weiter in ein kleines griechisches Dorf im inneren der Insel. Hier wurde Olivenöl,
Brot und andere Lebensmittel zum Verkosten angeboten. Nach kurzen Aufenthalt ging es wieder retour in die Haupt-
stadt der Insel, wo noch etwa 1 Stunde zu freien Verfügung stand. Die Stadt liegt sehr schön am Meer und kann
viele schöne Bauwerke, Häuser und Türme vorweisen. Abschließend fuhren wir wieder mit der Fähre zurück nach
Kyllinis, wo wir nach kurzem Bustransfer wieder in Hotel und natürlich auch zum Baden kamen.

Zakynthos ist auf jedenfall eine Reise wert, auch wenn es an diesem Tag etwas stressig war.


Hier nun die Bilder von der Insel Zakynthos ...




Die restlichen Tage verbrachten wir entweder am Strand oder am Pool des Hotels. Das Wetter war mit Ausnahme des letzen
Tages, wo es leicht regnete, wieder sehr angenehm. Wir können dieses Hotel bei Reisen mit Kindern nur weiterempfehlen, hier
fehlt es an nichts und die Angestellten des Hotels waren bzw. sind sehr freundlich.


Nachfolgend gibts es noch zahlreiche Bilder des Hotels und der traumhaften Poollandschaft ...



Natürlich dürfen auch einige Fotos bei Nacht nicht fehlen ...



Leider verging die Woche viel zu schnell und so ging es am 15. September nach dem Frühstück auch schon wieder zum
Flughafen Araxos. Nach dem Check-In begann kurz darauf auch schon das Boarding zu Flug Austrian 9078 nach Wien.
Diesesmal war eine Boeing 737-8Z9 mit der Registrierung OE-LNT unser Flugzeug auf dem Rückweg nach Österreich.
Der Start erfolgte wieder auf Runway 36L. Beim Rollen zur Runway konnte ich einige F-16 Abfangjäger sehen. Die Flug-
route führte uns über den Balkan, über Graz und Wr.Neustadt zurück nach Wien, wo wir nach einer Schleife über Deutsch-
Wagram auf Landebahn 16 aufsetzten. Das Wetter in Wien war stark bewölkt und um einiges kälter als in Griechenland.

So ging eine wunderschöne Woche am Westpeloponnes in Griechenland zu Ende.



Abschließend noch Links zu weiteren Fotos der Reise ...