Flug in einem Airbus A320 Simulator am Flughafen Wien - 25. Jänner 2010 / Simulatorflight in an Airbus A320 at Vienna Airport Base

 
  Besucher / Visitors (Simulatorflug A320 / A320 simulator flight) :    Heute / Today : 2   Gestern / Yesterday : 2   Gesamt / Total : 1255

Am 25. Jänner konnte ich mir einen kleinen Traum erfüllen, selber ein Flugzeug fliegen - wenn auch nur im Simulator.
Die Firma Pro Toura bietet diese Möglichkeit am Flughafen Wien. Neben dem Airbus A320 Simulator, von denen
übrigens 2 vorhanden sind, gibt es noch die Möglichkeit in einem Dash 8 Simulator zu fliegen.

Treffpunkt direkt bei dem Simulatorgebäude nahe der Austrian Hangar war um 16:30. Unser Trainer ist selbst
Copilot bei Lufthansa - ebenfalls am Airbus A320. Unser Team bestand, neben dem Trainer aus insgesamt 3
Personen. Hier hatte ich auch die Möglichkeit einen Spotter, den ich zwar aus verschiedenen Foren schon
kannte, auch persönlich zu treffen. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde ging es auch schon los.

Zunächst wurde erklärt warum ein Flugzeug überhaupt fliegt, anschließend standen die gesamten Steuerflächen
des A320 auf dem Programm. Weiters wurde uns erläutert, wie der Airbus im Simulator zu steuern ist und worauf
wir besonders acht geben sollten - wie zum Beispiel dem Fahrwerk oder den Klappen. Das 'Briefing' dauert knapp
2 Stunden, die jedoch keineswegs langweilig wurden. Unser Trainer erläuterte diverse Sachen immer wieder mit
Erfahrungen aus der Praxis.

Gegen 18:30 war es dann soweit, wir durften im Simulator Platz nehmen. Dadurch, daß 3 Personen pro Stunde
im Simulator fliegen, werden die Rollen alle 20 Minuten getauscht - Pilot, Copilot und Beobachter sind diese
3 verschiedenen Tätigkeiten. Mein erster Job war der des Copiloten. Wir standen bereits am Holdingpoint der
Runway 29 in winterlicher Landschaft. Nachdem der Pilot das Flugzeug auf die Startposition brachte, ging es
auch schon los. Wir beschleunigten auf zirka 140 Knoten und Bernhard - der Pilot - zog den Sidestick zurück,
bis wir eine Pitchrate von knapp 15 Grad hatten. Dann kam auch schon mein erster Auftritt, ich durfte das
Fahrwerk einfahren und später dann auch die Klappen auf Ausgangsposition bringen. Nun durfte Bernhard
Lenkbewegungen machen wir er wollte. Anschließend brachte uns der Trainer mit seinem Monitor auf den
Endanflug auf Runway 29 zurück. Insgesamt 3 mal durfte unser Pilot den Anflug und natürlich auch die
Landung auf 29 ausprobieren, bevor erstmals die Rollen getauscht wurden. Nun durfte ich am Sitz vorne
links Platz nehmen. Wie auch schon beim Vorgänger erfolgte der Start auf der 29 Richtung Westen. Auch
ich zog bei etwa 140 Knoten den Sidestick zurück und der Steigflug konnte beginnen. Mein Colpilot Bernhard
fuhr das Fahrwerk und die Klappen ein. Unser Trainer fragte mich, ob ich selbst bis zum Anflug auf die 16
fliegen wollte, was ich natürlich sofort auch machte. Zurück über die Donau leitete ich schließlich den Sink-
flug ein. Immer die Geschwindigkeit, den Fluglageanzeiger und die Bahn im Auge. Umso erfreuter war ich,
als ich das Flugzeug - für meine Verhältnisse relativ ruhig - landen konnte. Da alles mehr oder weniger
perfekt funktionierte, durfte ich den Anflug auf die 16 gleich nochmals üben, diesesmal aber ohne auto-
matischer Schubregelung. Somit mußte ich neben der Landebahn, dem Fluglageanzeiger nun aun auch
noch die Triebwerke im Auge behalten. Faszinierend war für mich als 'FS 2004' Pilot, die realistichen
Bewegungen, die der Simulator machte, so auch beim selbstständigen Regeln des Schubes. Auch diesen
Anflug konnte ich mit einer erfolgreichen Landung abschließen.

Nun stand der nächste Rollenwechsel an, ich durfte am Beobachter Sitz Platz nehmen, von welchen man
sehr gut das ganze Cockpit im Blick hat. Unser Pilot war Roman, den ich auch schon aus den Foren kannte.
Er war von uns der jenige, der die meiste Erfahrung mit Simulatoren hatte. Auch das Cockpit war im bestens
bekannt. Der Start erfolgte diesesmal auf Runway 16. Nach erfolgreichem Start, begaben wir uns in Anflug
auf Landebahn 11, nun aber mit Seitenwind und auch Turbulenzen. Roman konnte sicher auf Runway 11
landen. Als besonderes Highlight brachte uns der Trainer zur Insel Madeira. Der Anflug erfolgte nach einer
Rechtskurve auf Runway 05. Auch hier konnte Roman den A320 sicher auf der Bahn aufsetzen, bevor es
Richtung Vorfeld ging.

Leider waren die 60 Minuten wie 'im Flug' vorbei. Abschließend bestand noch die Möglichkeit einige Fotos
im Cockpit zu machen. Die nächste Gruppe wartete bereits vor dem Simulator.

Der Simulatorflug hatte meine Erwartungen bei weitem übertroffen. Ich bin mir ziemlich sicher, wieder einmal
in so einem Ding Platz zu nehmen. Der Trainer zeigte uns auch die Standorte, an denen so ein Flug möglich
ist. Neben Wien sind das noch Frankfurt, München, Berlin und Zürich. Die jeweiligen Flugzeugtypen sind in
nachfolgender Tabelle ersichtlich - auch der Airbus A380 kann schon geflogen werden ...



(http://www.protoura.at)

Standort
Flugzeugtyp
Frankfurt Airbus A310
  Airbus A320
  Airbus A340
  Airbus A380
  Boeing 737
  Boeing 747
  Boeing 767
  McD Douglas MD-11
München Airbus A320
  Airbus A340
Berlin AVRO RJ85
  Airbus A310
  Airbus A320
  Boeing 737
  Boeing 777
  Canadair Regionaljet
Wien Airbus A320
  Dash 8
Zürich McD Douglas MD-11


Natürlich habe ich beim Briefing und während des Fluges auch zahlreiche Bilder gemacht ...

Das 'Briefing'
Erklärung des Sidesticks
Wie bremst man das Flugzeug
'Erster' Blick ins Cockpit
Die Triebwerksüberwachung
Der richtige Steigflug
Lichter der Landebahn
So wird die Runway angeflogen
Der A320 Simulator
So sieht innen aus
Cockpit eines A320
Sicherungstafel
Instrumente des Kapitäns
Ich am Copilotensitz
Holdingpoint Runway 29
Takeoff Runway 29
Linkskurve Richtung Donau
Beim Ausfahren des Fahrwerkes
Landeanflug auf Runway 29
Blick auf die Instrumente
Ruwnay 29 mit dem Flughafen
Kurz vor der Landung
Touchdown !!
So, nun als 'Kapitän'
Triebwerksanzeigen
Fluglageanzeiger
Die Schubhebel
Instrumente für den Autopiloten
Takeoff Runway 16
Im Anflug auf Landebahn 11
Instrumententafel über den Sitzen
Anflug in Madeira
195 Knoten, Kurs 295
Rechtskurve Richtung Runway 05
Der Flughafen von Funchal
Letzter Blick auf die Instrumente
Wir rollen Richtung Vorfeld
Nochmals das Cockpit
Sehr schön beleuchtete Instrumente
Dash 8-Simulator
Airbus A320-Simulator


Für Fluginteressierte ist so ein Simulatorflug nur sehr zu empfehlen, da sind auch die Kosten von 275 Euro zu verkraften.