Jahresrückblick von VIE-Spotters auf das Jahr 2010 / Summary from VIE-Spotters about the year 2010

 
  Besucher / Visitors (Jahresbericht 2010 / Summary about the year 2010) :    Heute / Today : 1   Gestern / Yesterday : 1   Gesamt / Total : 3592


Nachdem das Jahr 2010 vorüber ist, habe ich aus der Sicht von VIE-Spotters eine kleine Zusammenfassung sowohl
der Ereignisse am Flughafen Wien, als auch einiger Ausflüge zu anderen Airports, erstellt.

Nachfolgend die Ereignisse im Überblick ...

Jänner 2010

Austrian - 9,9 Millionen beförderte Passagiere im Jahr 2009
Im abgelaufenen Verkehrsjahr 2009 beförderte Austrian 9,9 Millionen
Passagiere. Dies ist ein minus von 10,2% gegenüber dem Vorjahr.
Allerdings wurden die Kapazitäten im Vergleichszeitraum um 11,2%
zurückgenommen. Die Auslastung sank um 0,9% und liegt bei etwa
74%. Im Langstreckenverkehr wurden um 19,2% weniger Passagiere
befördert, allerdings wurden hier auch die meisten Kapazitäten zurück-
genommen - 16,4% weniger Flüge als im Vorjahr. Im Langstrecken-
verkehr wurde beispielsweise Chicago oder Mumbai wieder gestrichen.
Auch auf den traditionell gut gebuchten Strecken nach Osteuropa und
Naher Osten gab es ein Minus von 10,3%. Die Strecken nach Westeuropa
waren mit -5,1% noch einigermassen ausgelastet.

Flughafen Wien verzeichnet 2009 ein Passagierminus von 8,3 Prozent

Mit einem Passagierminus von 8,3% lag der Flughafen Wien besser als
ursprünglich prognostiziert. Insgesamt wurden 2009 18,1 Millionen Flug-
gäste befördert. Nach dem Wirtschaftseinbruch Ende 2008 und beinahe
dem gesamten Jahr 2009 zeichnen sich für das Jahr 2010 wieder kleinere
Steigerungen sowohl bei den Passagieren als auch beim Höchstabflug-
gewicht - lediglich die Zahl der Flugbewegungen sollte nahezu gleich
bleiben. Interesanterweise konnte der Flughafen Wien - im Gegensatz zu
Austrian Airlines Group - die Passagierzahlen in den mittleren Osten
steigern. Hier lag das Plus bei 5,7%. Dafür wirkte sich das Minus auf den
Strecken nach Osteuropa mit minus 15,1% deutlicher aus. London hatte
mit knapp 440.000 Passagieren das höchste Passagieraufkommen.


Turkish Airlines am 09. und 10.01. mehrmals mit A330/A340 in Wien

Am 9. und 10. Jänner konnte man in Wien mehrmals einen Airbus A340
der Turkish Airlines beobachten. Insgesamt wurden an diesem Wochen-
ende 3 Flugpaare (09.01. TK 1883/1884 - 10.01. TK 1883/1884 und
TK 1887/1888) mit Großraumflugzeugen druchgeführt. Am Samstag kam
dabei ein Airbus A340-313X mit der Registrierung TC-JIK zum Einsatz.
Dieser war zuvor bei Air Canada und Air Jamaica im Einatz, bevor er im
September 2008 an Turkish Airlines ausgeliefert wurde. Am Sonntag,
dem 10. Jänner war am Vormittag ein Airbus A340-311 mit der Regist-
rierung TC-JDM, am Abend ein Airbus A330-203 mit der Registrirung
TC-JNF zu sehen. Dieser A330 ging auch schon durch die Bücher
mehrerer Airlines, wie Qatar und Volare.


Swiss International wieder einmal mit A340 zu Gast
Ebenfalls am 10. Jänner war auch ein Großraumflugzeuge von Swiss
International Airlines zu Gast in Wien. Swiss 1574 bzw 1575 von und
nach Zürich wurden an diesem Sonntag mit einem Airbus A340-313X
durchgeführt. Zum Einsatz kam der A340 mit der Registrierung HB-JMI.
Bevor der Airbus Wien einen Besuch abstattete, hatte er eine lange Reise
als Swiss 139 aus Hongkong hinter sich. Der Flug nach der Rückkehr aus
Wien war nich minder weit entfernt. Diesesmal hieß das Ziel Tokio Narita
in Japan unter der Flugnummer Swiss 160.
Swiss International Airlines war in letzter Zeit mehrmals in Wien mit A340
zu sehen. Im Herbst vorigen Jahres wurde auch die HB-JMK nach Wien
geschickt - sie war ursprünglich die ehemalige OE-LAK von Austrian.

Star Air (Maersk Air Boeing 767-219(ER/BDSF) in Schwechat

Am 15. Jänner landete gegen 12:00 eine Boeing 767-219(ER/BDSF)
der dänischen Star Air (Maersk Air). Sie flog im Auftrag von Alitalia als
AZ 9472 von Clermont nach Wien. Leider war das Wetter alles andere
als gut, aber dieses Flugzeug sieht man ja nicht alle Tage in Wien. Nach
zirka 2 Stunden Aufenthalt ging es als Alitalia 9474 wieder retour nach
Clermont. Die Star Air verfügt über eine Flotte von insgesamt 11 Boeing
767-200 Frachtern, die allesamt umgebaut wurden. Sie waren vorher
bei den diversesten Fluglinien, wie Air New Zealand, Britannia Airways,
Delta Airlines und Eva Air im Einsatz. Die OY-SRG wurde im September
1986 an Air New Zealand ausgeliefert. Im März 2005 ging sie dann an
Star Air.


Kazakhstan Government 757 auf Staatsbesuch in Wien
Einen besonderen Gast konnte man am 15. Jänner beim Abflug in Wien
beobachten. Gegen 13:00 rollte eine Boeing 757-2M6 UP-B5701 der
Kazakhstan Government Richtung Runway 16. Dies war das Ende eines
offiziellen Besuchs in Österreich, welcher einige Tage dauerte.
Das Flugzeug mit dem Callsign Bravo-Eco-Charly Zero-Zero-Five war
auf dem Weg nach Astana, der Hauptstadt Kasachstans.
Diese Maschine hatte schon einiges hinter sich - so wurde sie Ende
Juli 1986 an Royal Brunei Airlines ausgeliefert. ab Dezember 1987
flog sie für den Sultan von Brunei bevor sie 1995 an Kazakhstan Air-
lines ausgeliefert wurde. Nach knapp 1 Monat ging sie in den Besitz
von Kazakhstan Government über, wo sie Euch heute noch fliegt.

Boeing 747-47UF(SCD) der Atlas Air zu Gast am Flughafen Wien

Am 16. Jänner konnte man bei sehr schönen Wetter eine Boeing 747
der Atlas Air in Wien beobachten. Glücklicherweise hatte die Maschine
mehr als 6 Stunden Verspätung wodurch sie bei wunderschönem blauen
Himmel auf Landebahn 11 landete. Der Flug wurde für Emirates Sky-
cargo geflogen und führte als Emirates 9905 von Dubai über Wien nach
Amsterdam, von wo es wieder retour nach Dubai ging. Die Maschine
wurde nach der Landung auf dem Vorfeld K abgestellt. Hier hatte man
nochmals vom Parkhaus 4 beste Sicht auf den Frachter.
Die Boeing 747-47UF(SCD) wurde am 19. Oktober 1998 an Atlas Air
mit Sitz in den USA ausgeliefert - sie trägt die Registrierung N493MC.
Insgesamt sind 30 Boeing 747 Frachter bei Atlas Air im Einsatz.


Maximus Air Cargo Hilfsflug für Erdbebenopfer in Haiti
Am Nachmittag des 18. Jänners landete in Wien eine Ilyuschin Il-76 aus
Rabat in Marokko. Die Maschine mit der Flugnummer UKL 152 startete
am darauf folgenden Morgen Richtung Santa Maria auf den Azoren. Zum
Zeitpunkt des Fluges war der Flughafen der Stadt Port-Au-Prince aller-
dings aufgrund von Überlastungen für 48 Stunden gesperrt.
Haiti wurde am 12. Jänner von einem Beben der Stärke 7.0 auf der 12-
teiligen Richterskala. Die Regierung Haitis spricht von 100.000 bis
200.00 Todesopfern. Die Hauptstadt wurde nahezu zerstört.
Maximus Air Cargo verfügt über insgesamt 2 Airbus A300-600RF,
eine Antonow An-124, 3 Ilyuschin Il-76TD und 3 Lockheed L382.
Der Sitz der Airline befindet sich in Abu Dhabi.

Delegation aus Österreich reist nach China

Am 18. Jänner abends startete eine 200 köpfige Delegation nach China.
Angeführte wurde dieser offizielle Staatsbesuch von Bunderpräsident
Heinz Fischer. Mit ihm reisten seine Gattin, 6 aktive oder frührere
Regierungsmitglieder und rund 200 Personen aus Wirtschaft, Kultur
und Medien nach Peking und Shanghai.
In Shanghai wird Bundespräsident Fischer mit EXPO-Komissär Androsch
die Grundsteinlegung des österreichischen Pavillons der Weltausstellung
vornehmen. Die Eröffnung erfolgte am 1. Mai 2010.
Flug Austrian 1000 nach Peking startete um ca. 20:00 in Wien. Geflogen
wurde mit einer Boeing 777-200(ER) von Austrian.


Hilfsflüge für Bebenopfer laufen weiter - Sky Georgia in Wien
Ein weiterer Hilfsflug nach Haiti wurde am 25. Jänner durchgeführt. Als
Flugzeug war, wie schon zuvor, eine Ilyushin Il76TD der georgischen Sky
Georgia mit der Registrierung 4L-SKL im Einsatz. Flug National 1524 von
Wien über Gander nach Port-au-Prince war mit zahlreichen Zelten für die
haitianischen Bevökerung beladen. Seit dem verherenden Erdbeben vom
12. Jänner sind bereits mehr als 150.000 Todesopfer zu beklagen. Haiti
wurde schon von zahlreichen Nachbeben erschüttert, wobei die beiden
stärksten 6.1 bzw 5.0 laut Richerskala aufwiesen. Mittlerweile lauft die
internationalen Hilfe nach anfägnglichen Problemen weitgehend ko-
ordiniert ab. Sowohl der Flughafen als auch der Schiffshafen können von
den Hilfsorganisationen nach Reparaturen, verwendet werden.

Simulatorflug in einem Airbus A320 am Flughafen Wien

Am 25. Jänner war es nun endlich soweit, ich konnte meinen Gutschein
für einen Simulatorflug in einem Airbus A320 einlösen. Die Firma Pro-
toura bietet in Zusammenarbeit mit Lufthansa für interessierte 'Hobby-
piloten' 1-stündige Simulatorflüge an. Drei Personen schlüpfen ab-
wechselnd in die Rolle des Kapitäns, des Co-Piloten und abschließend
darf man als Beobachter das Geschehen aus der 2. Reihe beobachten.
Vor dem Flug erhält man noch wichtige und detailierte Informationen
eines erfahrenen Piloten. Dann ging es auch schon Richtung Simulator,
wo ich als Pilot einen Start auf Runway 29 in Wien mit anschließender
Landung auf Runway 16 machen durfte. Nach erfolgreicher Landung
konnte ich die Landung nochmals probieren - diesesmal ohne auto-
matischen Schubgregler.


Lufthansa Cargo MD-11(F) auf der Durchreise in Wien
Am Montag, dem 26. Jänner landete gegen 08:30 bei dichtem Schneefall
eine McD Douglas MD-11(F) der Lufthansa Cargo in Wien. Der Flug führte
als Lufthansa 8452 von Frankfurt über Wien nach Sharjah in den Ver.
Arabischen Emiraten. Lufthansa Cargo führt zwar gelgentlich Frahctflüge
von und nach Wien durch - hier werden aber meist Flugzeuge von anderen
Airlines gechartert. So konnte ich zum Beispiel einen Airbus A300(F) von
DHL auf einen Lufthansakurs schon öfters in Wien sehen. McD Douglas
MD-11(F) sind da schon weit seltener in Wien zu Gast.
Lufthansa Cargo verfügt über eine Flotte von insgesamt 19 McD Douglas
MD-11(F). Vor der Wirtschaftskrise wurden 2 weitere Maschinen dieses
Types sowie 2 Boeing 747-400(F) von World Airways geleast.

Air Company Continent Hilfsflug nach Port-au-Prince

Am 28. Jänner gab es einen weiteren Hilfsflug nach Port-au-Prince auf
Haiti. Diesesmal wurde wieder mit Ilyushin Il-76TD, allerdings von Air
Company Continent, geflogen. Die Maschine trug die Registrierung
RA-76403.
Mittlerweile wurde auf Haiti offiziell die Suche nach Überlebenden einge-
stellt. Vereinzelt konnten nach sogar 15 Tagen unter den Trümmern
noch Personen lebend geborgen werden.
Derzeit spricht die Regierung von 200.000 Toten, 250.000 Verletzten
sowie 1,3 Millionen Obdachlosen. Weiters wird Haiti noch immer von
Nachbeben erschüttert, die glücklicherweise nicht mehr an die Stärke
früherer Nachbeben herankommen.



Februar 2010

Schneechaos an US-Ostküste - AUA streicht die Flüge
Am 11.02. wurden beide geplanten Flüge in die USA aufgrund des
Schneechaos an der amerikanischen Ostküste abgesagt. Innerhalb
kürzester Zeit viel eine große Menge Neuschnee und auch starker Wind
erschwerte den Luftverkehr. Am Flughafen New York John F.Kennedy war
unzählige Flüge verspätet oder wurde ganz gestrichen. Auch am Flughafen Washington Dulles International war die Lage nicht besser - auch hier
wurde der Flugplan ordentlich durcheinander gebracht.
Aufgrund dieser extremen Wettersituation entschloss sich Austrian die
beiden Flüge OS 87 nach New York und OS 93 nach Washington, gänzlich
zu streichen. Die Flüge sollten an diesen Tagen jeweils mit einer Boeing
767-300(ER)WL bedient werden.

Maximus Air Cargo A300(F) zu Besuch in Wien

Am 16.02. stand auf der Ankunftsseite des Flughafen Wiens ein Frachtflug
aus Abu Dhabi. Der Flug mit der Flugnummer EY 9989 sollte eigentlich von
Etihad Crystal Cargo durchgeführt werden, allerdings landete ein Airbus
A300-605(R/F) von Maximus Air Cargo in Schwechat. Das Flugzeug trug
die Registrierung A6-MXB. Die Flotte von Maximus Air Cargo welche 2005
in der Vereinigten Arabischen Emiraten gegründet wurde umfasst neben
Airbus A300-605(R/F) auch Antonow An-124, Ilyuschin Il-76 und Lock-
heed L382 Hercules Flugzeuge. Die Airline führt neben regulären Fracht-
flügen auch Charter-, VIP-, Regierungs- und Militärflüge durch.
Der A300 startete übrigens am 17.02. als Etihad 9990 wieder retour in
den nahen Osten und zwar nach Damaskus in Syrien.


Tarifwechsel bei Domainfactory

Nachdem ich mit dem zur Verfügung stehenden Webspace wieder ans
Ende gelangte, entschloss ich mich für einen neuerlichen Tarifwechsel
bei dem Provider Domainfactory. Schon im Dezember bestellt ich den
neuen Tarif, allerdings mußte ich noch die Laufzeit des bestehenden
Vertrages abwarten. Bei Domainfactory haben Kunden die Möglichkeit
sich einen Tarif mit den jeweiligen Produkten selbst nach den
Bedürfnissen zusammen zustellen. Somit kann man das Produkt
individuell gestalten und großes Augenmerk auf die wichtigsten Vorgaben
legen. Ich bestellte für VIE-Spotters nun 100GB Webspace, ein Traffic-
volumen von 250GB und auch die Möglichkeit mehrere SQL-Datenbanken anzulegen. Der Wechsel auf den neuen Tarif erfolgte wieder problemlos.


Special Visitor aus Rumänien - Tarom Airbus A310-325(ET)

Einen besonders seltenen Gast gab es am Vormittag am Flughafen Wien
zu sehen. Tarom kam wieder einmal mit einem Airbus A310-325(ET).
Die Registrierung der Maschine war YR-LCA. Geflogen wurde damit das
Flugpaar Tarom 341/342 von Bukarest nach Wien und wieder retour.
Tarom wollte zwar im Winterflugplan 2008/2009 den Airbus A310-300
regulär auf der Strecke von Bukarest nach Wien einsetzen, aber leider
kam es aufgrund der Wirtschaftskrise nicht dazu. Seither wird großteils
wieder mit Airbus A318 geflogen. Gelegentlich verirrt sich mal eine
Boeing 737 nach Wien. Insgesamt besitzt Tarom 2 Airbus A310-300.
Beide Maschinen wurde im Jahr 1992 an Tarom ausgeliefert und fliegen
seither für den rumänischen Carrier.


Swiss wieder mit Airbus A340 in Wien

Am 26.02. konnte man wieder einen Airbus A340-313X in Wien sehen.
Das Flugzeug mit der Registrierung HB-JMD landete am späten Nach-
mittag als Swiss 1581 in Wien. Knapp eine Stunde später flog die
Maschine wieder retour nach Zürich. Auch im Jänner konnte man schon
einen A340 von Swiss International Airlines in Wien sehen. Gelegentlich
werden auf dieser Strecke Widebodies eingesetzt. Leider konnte ich noch
nie einen Airbus A330 von Swiss in Wien sehen, aber eventuell bringt ein kurzfristiger Flugzeugwechsel auf diesen Typ nach Wien.
Bevor der A340 übrigens nach Wien kam, landete er als Swiss 237 am
Nachmittag aus Kairo kommend in Zürich. Am späten Abend flog die
Maschine dann als Swiss 180 nach Bangkok.


Medical Emergency an Bord einer Thomas Cook Boeing 767

Am späten Abend des 26. Februars bescherrte ein trauriger Umstand
den Flughafen Wien einen weiteren Special Visitor - Thomas Cook
landete mit einer Boeing 767-31K(ER) am Abend in Wien. Das Flug-
zeug mit der Registrierung G-TCCA war als Kestrel 608L aus Hurghada
nach Manchester unterwegs, als sich an Bord der Maschine ein
medizinischer Notfall ereignete. Der Pilot entschloss sich daraufhin
in Wien zu landen um den Passagier medizinisch versorgen zu lassen.
Etwa 1 Stunde nach der Landung flog die Boeing 767 wieder weiter
Richtung Manchester. Thomas Cook UK verfügt über eine Flotte von
44 Flugzeugen, darunter auch 10 Widebodies vom Typ Boeing 767
und Airbus A330.



März 2010

Travel Service Boeing 767-300 auf der Durchreise

Am 2. März war eine Booeing 767-383(ER) der tschechischen Travel
Service zu Gast in Wien. Die Maschine landete aus Prag kommend in
Schwechat, von wo es nach einem Zwischenstopp weiter nach Lagos in
Nigeria ging. Der Grund des Fluges war mit leider nicht bekannt. Am 4.
März kehrte die Maschine wieder nach Europa zurück. Von Banjul, der
Hauptstadt Gambias in Westafrika, flog die Maschine wieder Richtung
Prag, wobei abermals ein Zwischenstopp in Wien eingelegt wurde. Das
Flugzeug trug die Registrierung TF-FIB und ging schon durch zahlreiche
Bücher unterschiedlichster Fluggesellschaften - so zum Beispiel bei SAS
an die das Flugzeug ursprünglich ausgeliefert wurde, Iclandair, Neos,
Santa Barbara Airlines um nur einige zu nennen.


Iran Air wieder mit A310 anstelle A320 in Wien

Nach dem der A320 der Iran Air schon alltäglich in wurde bzw. ist,
konnte man am 7. März wieder einen A310 der Airline in Wien sehen.
Leider sind die Zeiten wo Iran Air mit einem Flottenmix aus Airbus
A300, A310 und teilweise sogar Boeing 747 oder die noch seltenere
Boeing 747SP von Teheran nach Wien flog, wird diese Strecke groß-
teils 'nur' mehr mit Airbus A320 bedient. Nichts desto trotz fliegt
Iran Air immer noch von der iranischen Hauptstadt nach Österreich.
Derzeit besteht die Flotte der Airline aus insgesamt 14 Airbus A300,
wobei 2 Frachter für Iran Air Cargo fliegen, 3 Airbus A310, 7 Airbus
A320, weiters noch 3 Boeing 727 wobei auch hier eine Maschine für
Iran Air Cargo unterwegs ist, sowie 5 Boeing 747 und 4 747SP.


Abermals ein A300-Frachter von Maximus Air Cargo in Wien

Bereits mit Februar 2010 konnte man einen Airbus A300-Frachter von
Maximus Air Cargo aus den Vereinigten Arabischen Emiraten in Wien
sehen. Am 8. und 9. März war es dann wieder so weit. Die Maschine flog
wieder im Auftrag von Etihad Crystal Cargo am 08.03. zunächst wieder
als Etihad 9992 von Abu Dhabi nach Wien. Nach der Landung war das
Flugzeug vor dem Austrian Hangar bis zum nächsten Vormittag abge-
stellt. Am 9. März sollte gegen 10:00 der Flug Etihad 9993 nach Abu
Dhabi via Damaskus starten - knapp 20 Minuten später war es dann
auch so weit, der Airbus A300 rollte auf dem Weg zur Startbahn am
Parkhaus 3 vorbei, wo ich einige Bilder machen konnte. Glücklicher-
weise erfolgte der Start auf Runway 29.


SAS wieder zu Besuch am Flughafen Schwechat

Noch vor Jahren wäre eine Maschine der SAS - Scandinavian Airlines
kein Special am Flughafen gewesen, aber seit die Airline am 15. Sept.
2008 die Verbindung von und nach Kopenhagen eingestellt hatte, gab
es keine Gelegenheit mehr das blaue Leitwerk in Wien zu sehen.
Am 10. März war es dann wieder soweit. Ein Canadair Regionaljet
CRJ-900 landete als Scandinavian 7001 aus Kopenhagen. Etwa 45
Minuten später flog die Maschine auch schon wieder retour nach
Kopenhagen - diesesmal als Scandinavian 7002. Es war zwar nur ein
kurzes Gastspiel in Wien, aber wie schon erwähnt, sieht man diese
Fluggesellschaft ja nur mehr außerplanmäßig in Wien. Bleibt nur zu
Hoffen, daß irgendwann wieder Flüge von SAS aufgenommen werden.


Delta Airlines 767 Medical Emergency

Einem traurigen Umstand war es zu Verdanken, daß am 13. März wieder
eine Boeing 767-300(ER) der amerikanischen Delta Airlines in Wien zu
sehen war. An Bord des Fluges Delta 98 von New York John F. Kennedy
nach Budapest ereignete sich ein medizinischer Notfall. Die Crew landete
daraufhin in Wien Schwechat. Nach dem der Passagier dem Rettungsteam
übergeben war, startete die Boeing 767-300- sie trug die Registrierung
N176DN - auf Runway 29 Richtung Budapest.
Delta flog bis zum Ende des Sommerflugplanes 2008 täglich von Atlanta
nach Wien. Leider wurden die Flüge wie schon Jahre zuvor wieder einge-
stellt. Seither sind US-Fluglinien nur bei außerplanmäßgien Landungen
in Wien Schwechat zu sehen.


China Airlines Cargo fliegt Taipeh - Wien

Der Flughafen Wien konnte am 14. März wieder eine neue Frachtflug-
gesellschaft begrüssen. China Airlines Cargo landete mit einem Boeing
747-400 Frachter in Schwechat. Flug Dynasty 6409 von Taipeh via
Abu Dhabi setzte gegen 14:00 auf Runway 16 auf. Knapp 2 Stunden
später startete die Maschine mit der Registrierung B-18719, eine
Boeing 747-409F(SCD), zu ihrem Rückflug nach Taipeh diesesmal
via Luxemburg. Zunächst ist 1 wöchentlicher Flug zwischen der taiwan-
esischen Hauptstadt Taipeh und Wien geplant.
China Airlines Cargo flog bereits mit Sommerflugplan 2005 diese
Strecke. Nach einigen Flügen wurde die Verbindung aber wieder ge-
strichen.


Eva Air Cargo ebenfalls mit Frachtflügen nach Wien

Bereits 4 Tage nach der Erstlandung von China Airlines Cargo konnte
man bereits die nächste Cargo-Airlines in Wien sehen. Eva Air Cargo
landete als Eva 679 aus Taipeh via Delhi in Wien Schwechat. Der Flug
wurde ebenfalls mit einer Boeing 747-45EF(SCD) mit der Registrierung
B-16483 durchgeführt. Zunächst fligt Eva Air neben den 3 wöchentlichen
Passagierflügen noch 2 Frachtflüge von Taipeh nach Wien. Neben Amster-
dam ist Wien die einzige Destination in Europa, die sowohl mit Passagier-
wie auch mit Frachtflügen bedient wird. Passagierflüge gibt es weiters von
Taipeh nach London und Paris. Frachtflüge werden noch zwischen Taipeh
und Brüssel geführt. Auch Eva Air Cargo flog bereits Wien an, damals aber
noch mit McDonnel Douglas MD-11(F). Die Strecke wurde wie schon bei
China Airlines Cargo im laufe der Zeit eingestellt.


150.000ster Besucher auf VIE-Spotters

Am 26. März 2010 war es soweit - ich konnte meinen 150.000 Gast
auf VIE-Spotters begrüssen. VIE-Spotters wurde im August 2005 ins
Leben gerufen um meine Bilder und Reiseberichte auf einer Webseite
auch anderen interessierte Besuchern zugänglich zu machen. Anfangs
waren die Bilder alle einzeln in die Seiten eingefügt worden. Seit knapp
3 Jahren sind alle Bilder - mittlerweile knapp 8.000 Fotos - in einer
SQL-Datenbank erfaßt. Dadurch ist das Einfügen der Bilder wesentlich
schneller und auch komfortabler als zu Beginn. Auch das Datenvolumen
hat sich natürlich - nicht unwesentlich - geändert. Hatte ich im Jahre
2005 1GB Webspace zur Verfügung, so kann ich meine Bilder und
Berichte mittlerweile auf 100GB Webspace online stellen.


Medical Emergency an Bord einer British Airways 747

Die Serie der medizinischen Notfälle an Bord reißt nicht ab. Am 26. März
bescherte dieser Umstand dem Flughafen Wien einen eher seltenen Gast.
Eine British Airways Boeing 747-400, die sich auf dem Flug von Delhi
nach London Heathrow befand landete aufgrund einen medical emergency
in Wien Schwechat. Nach der Ankunft brachte ein Rettungswagen den
Passagier in Krankenhaus. Speedbird 142 setzte seine Reise nach knapp
1 Stunden wieder Richtung London fort. Vergangenes Jahr war ebenfalls
ein British Airways Widebody aufgrund einen medizinischen Vorfalles an
Bord zu einer Landung in Wien gezwungen. Damals konnte man für eben-
falls knapp 1 Stunde eine Boeing 777-200 sehen.


LOT Boeing 767-300 in Wien zu sehen

Am Abend des 26. März war neben der British Airways Boeing 747
noch ein weiterer seltener Gast in Wien zu sehen. Diesesmal war es
glücklicherweise keine außerplanmäßige Landung sondern ein Up-
grade des Flugzeuges auf dem Flugpaar LO 225 und 226 von und
nach Warschau. Die Maschine mit der Registrierung SP-LPC - eine
Boeing 767-35D(ER) landete gegen 18:45 in Schwechat. Um 19:30
flog die 767 wieder retour nach Warschau. Ausgeliefert wurde das
Flugzeug im Mai 1997 an LOT - Polish Airlines. Im laufe der Zeit
wurde die Maschine aber auch an Holland Ecxel, Air Italy und Santa
Barbara Airlines geleast. Die Registrierung war aber immer SP-LPC.


Uzbekistan Airways mit Airbus A310 zu Gast in Wien

Der 26. März hatte es bezüglich der Special Visitor in sich. Neben den
beiden schon angesprochenen Highlights kam ein besonderer Gast noch
in den späten Abendstunden dazu. Uzbekistan Airways gab sich mit
einem Airbus A310-300 die Ehre. Die Maschine landete gegen 21:00
Uzbek 210 aus Taschkent via Genf in Wien. Nach etwas 1,5 Stunden
Aufenthalt flog der Airbus wieder retour nach Taschkent.
Uzbekistan Airways mit Sitz in Taschkent wurde 1992 gegründet. Die
erste Liniendestination war London - schon bald folgten Karatchi, Delhi,
Kuala Lumpur, Tel Aviv und Peking als weitere Ziele. Mittlerweile besteht
die Flotte von Uzbekistan Airways aus 65 Flugzeugen. Auch ein Beitritt
zur SkyTeam Allianz ist für 2010/2011 geplant.


Arkia Israeli Airlines eröffnete Tel Aviv-Wien Verbindung.

Die Israelische Arkia eröffnete mit 27. März die Linienverbindung von
Tel Aviv nach Wien. Geflogen wird mit moderen Embraer ERJ-190
Flugzeugen. Die Airline 1949 als Tochtergesellschaft von El Al ge-
gründet. Die Flotte besteht zur Zeit aus insgesamt 13 Flugzeugen,
darunter 5 ATR 72-500, 2 Boeing 757-300, 5 Dash 7 und einer
Embraer 190. Traurige Berühmtheit erlangt Arkia Israeli Airlines im
Jahre 2002, als eine Boeing 757 nach dem Start in Mombasa von
einer Rakete beschossen wurde und nur knapp einem Absturz ent-
ging. Mittlerweile fliegen 4 Fluggesellschaften die Strecke Wien-
Tel Aviv. Neben Arkia noch Austrian, El Al und seit neuem auch Niki.


Onur Air nach längerer Zeit wieder in Wien zu Gast

Die türkische Onur Air konnte Ende März auch wieder am Flughafen Wien
beobachtet werden. Die Fluggesellschaft kam aufgrund von 6 Zwischen-
Fällen in den letzten 6 Jahren in negative Schlagzeilen. Höhepunkt war
der Entzug der Landeerlaubnis für einige europäische Staaten.
Die Flotte der Onur Air betand zu diesem Zeitpunkt aus älteren Flugzeug-
modellen, die von anderen Airlines übernommen wurde und danach zum
reinen 'Charterbomber' umgebaut wurden. So faßte ein Airbus A300 der
Onur Air beispielsweise weit über 300(!) Passagiere. Nach einem
radikalem Umbau besteht die Flotte heute aus 5 Airbus A320, 9 Airbus
A321, 5 Airbus A300 und 7 McD Douglas der MD 80 Serie.
Der heutige Flug landete übrigens als Onur Air 149 aus Antalya.


Blue Air verbindet Bukarest mit Larnaka via Wien

Die rumänische Blue Air startete im März mit den Flügen von Bukarest
via Wien nach Larnaka auf Zypern. Dabei kommen Boeing 737 in ver-
schiedenen Versionen zum Einsatz. Die Billigairline wurde im Jahr 2005
gegründet und verbindet seither die rumänischen Hauptstadt mit einigen
Städten in Westeuropa. Geflogen wird die Strecke Bukarest - Wien -
Larnaka zunächst 3 mal pro Woche - Sonntags, Dienstags und Donners-
tags hebt die Maschine Richtung Zypern bzw. Rumänien ab.
Die Flotte von Blue Air besteht aus 3 Boeing 737-300, 2 Boeing 737-
400, 1 Boeing 737-500 und 4 Boeing 737-800. Weiters sind 2 weitere
Boeing 737-800 sowie 3 Boeing 737-900 mit größerer Reichweite be-
stellt.



April 2010

Medical Emergency während eines Fluges von Frankfurt nach Bahrain

Der April begann gleich mit einem Highlight - Gulf Air war mit einem
Airbus A330-200 auf Kurzbesuch in Wien. Leider war der Umstand des
Besuches alles andere als erfreulich. An Bord des Fluges Gulf Air 16
von Frankfurt nach Bahrain ereignete sich ein medizinischer Notfall,
der den Airbus zur Landung in Wien zwang. Der A330 wurde vor dem
Parkhaus 4 abgestellt, wodurch die Sicht auf das Flugzeug sehr gut
war - normalerweise stehen die Flugzeuge nach einem medical
emergency großteils vor dem AUA-Hangar auf den A-Positionen. Der
Flug Gulf Air 16 startete rund 2 Stunden nach der Landung auf Runway
16 Richtung Bahrain. Die Lackierung des Gulf Air Airbusses wunder-
schön aber leider in Wien sehr selten zu sehen.


Turkish Airlines mit Star Alliance A340 in Wien

Ebenfalls am 1. April setzte Turkish Airlines auf der Rotation TK 1883
und TK 1884 von Istanbul nach Wien und wieder retour einen Airbus
A340-311 in Star Alliance Lackierung ein. Die Maschine trägt übrigens
die Registrierung TC-JDL und fliegt bei Turkish Airlines seit Juli 1994.
Alle Mitglieder der Star Alliance betreiben eine gewisse Anzahl von
Maschinen in der Lackierung der Allianz. Lediglich der Schriftzug der
Airline macht es möglich, die einzelnen Flugzeuge den Fluglinien
zuzuordnen. Derzeit beteht die Star Alliance aus 26 Fluggesellschaften
verteilt auf allen Kontinenten. Die Star Alliance ist die größte Flug-
allianz. Mit knapp 4.000 Flugzeugen werden 1.077 Ziele in 175 Ländern
angeflogen und dabei mehr als 600 Millionen Passagiere befördert.


Boeing 777 der Korean Air in Skyteam Bemalung zu Gast in Wien

Am 10. April landete erstmals ein Skyteam-Logojet am Flughafen Wien.
An diesem Tag wurde das Flugpaar Korean 933/934 mit einer Boeing
777-2B5(ER) mit der Registrierung HL7733 durchgeführt. Korean Air
setzt seit dem Sommerflugplan 2010 anstelle des Airbus A330-300
die größere Boeing 777-200 ein. Weiters wird Wien wieder nonstop ab
Seoul bedient und nicht mehr im Dreiecksflug mit Zürich.
Skyteam wurde im Jahr 2000 gegründet. Derzeit besteht die Allianz
aus 9 Vollmitgliedern - unter ihnen etwas Air France-KLM, Delta,
Korean Air, CSA - Czech Airlines, Alitalia, Aeroflot und China
Southern. China Eastern Airlines und Vietnam Airlines führen die
Liste der zukünftigen Vollmitgliedern an.


Egypt Air kommt mit Boeing 777-300 nach Wien

Am 16. April gab es ein besonderes Highlight zu sehen. Egypt Air flog
die täglichen Kairo-Wien-Kairo Verbindung mit einer Boeing 777-300.
Die Maschine - genauer eine Boeing 777-36N(ER) mit der Registrierung
SU-GDL wurde am 9. März 2010 an Egypt Air ausgeliefert und wird
hauptsächlich auf der Verbindung Kairo-London Heathrow eingesetzt.
Egypt Air setzt zwar öfters Widebodies unter anderem Airbus A300,
Airbus A330, Airbus A340 und teilweise auch Boeing 777-200 ein.
In früheren Jahren konnte man Boeing 747-300 ebenfalls in Wien
sehen. Die Boeing 777-300(ER) ist allerdings neu in dieser Liste.
Diese 777-300(ER) ist derzeit (Stand Ende April 2010) auch die
einzige dieses Typs. Fünf weitere Maschinen sind bestellt.


Sperre des europäischen Luftraumes

Beginnend mit 15. April mußte aufgrund eines Ausbruches des Vulkans
Eyjafjallaökull auf Island der europäische Luftraum sukzessive gesperrt
werden. Eine Aschewolke breitete sich von Norden her Richtung Süd-
Osten aus. London Heathrow - der größte europäische Flughafen - wurde
schon am 15. April gesperrt. Danach folgten die skandinavischen Airports.
Weiter ging es mit dem nördlichen europäischen Festland. Wien wurd am
17. April gesperrt. Die Lage beruhigte sich erst ab dem 19. April wieder.
An diesem Tag wurde Wien auch wieder geöffnet und war gleich Zielflug-
hafen einiger umgeleiteten Flugzeug. Insgesamt vielen in diesen Tagen
laut Eurocontrol rund 100.00 (!) Flüge aus. Der Schaden für die Airlines
lag bei etwa 1,7 Milliarden Euro.


Sperre des österreichischen Luftraumes

Ebenfalls am 16. April 2010 wurde am Abend der gesamte öster-
reichische Luftraum gesperrt. Zunächst war geplant die Sperre bis
Sonntag aufrecht zu erhalten. Die Sperre wurde allerdings bis Montag
05:00 ausgedeht. Grund hierfür war, daß laut Wetterstationen die
Aschenwolke noch immer zugegen war. Trotz der Freigabe des Luft-
raumes am Montag, dem 19.04. war natürlich von Normalität am Flug-
hafen nichts zu merken. Der Großteil der europäischen Flughäfen,
speziell im Norden war ja noch immer gesperrt. Eine Kuriosität ereignete
sich am Samstag, dem 17.04. Gegen Mittag landete vollkommen un-
erwartet ein Airbus A321 der Ural Airlines in Wien. Die Maschine war von
Moskau nach Rom unterwegs und landete aufgrund technischer Probleme
trotz Sperre in Wien.


Sperre des Flughafen Zürich bringt Edelweiss Air A330 nach Wien

Der 19. April war hinsichtlich der ankommenden Flugzeuge in Wien ein
Spotterhighlight. Der Sperre des Flughafen Zürich Kloten war es zu ver-
danken, daß am späten Nachmittag ein Airbus A330-243 mit der Reg-
istrierung HB-IQZ in Wien landete. Der Flug kam als Swiss 8952 aus
Male. Meines Wissens nach war dies die erste Landung einer Edelweiss
Air Maschine in Wien - zumindest die eines Airbus A330. Edelweiss Air
fällt durch seine frabenfrohe Lackierung natürlich auf jedem Flughafen
auf. Gegründet wurde Edelweiss Air im Jahre 1995 durch den Reisever-
anstalter Kuoni. Zunächst bestand die Flotte aus McD Douglas MD-83
Flugzeugen. Später wurde die Flotte auf 3 Airbus A320 und einem Airbus
A330 gewechselt. 2008 wurde die Airline von Swiss übernommen.


Royal Jordanian mit Airbus A310-300 in Wien

Da die Flüge vom 17. und 18. April aufgrund der Luftraumsperre aus-
fielen, flog Royal Jordanian Airlines die Rotation RJ 127 und RJ 128 von
Amman nach Wien und retour am 19. April mit dem größeren Airbus
A310-304. Zum Einsatz kam die Maschine mit der Registrierung JY-AGN.
Dieser A310 wurde im März 1990 an die Airline ausgeliefert. Das Flugzeug
flog aber noch unter französischer Registrierung - nämlich als F-ODVI. Erst
im Dezember 2004 erhielt der Airbus das Kennzeichen JY-AGN, mit dem er
auch heute noch unterwegs ist. Gerüchten zufolge soll Royal Jordanian
Airlines im Sommer planmäßig den Airbus A310 zwischen Amman und
Wien einsetzen. Zwar flog die Airlines sporadisch schon mit A310 oder
sogar mit dem noch größeren A340 nach Wien.


Euro Atlantic Airways mit 3 Widebodies in Wien

Da am 19. April der Luftraum über Deutschland noch gesperrt war, wurden
Urlauber von den kanarischen Inseln zumindest bis Wien zurückgeflogen
und anschließend mit Bussen zu deren Heimatland gebracht. Die 3 Flüge
wurden alle unter TUIFly Flugnummern (X3) geführt, und von Euro Atlantic
Airways mit Sitz in Lissabon/Protugal durchgeführt. Den Beginn machte
am späten Nachmittag eine Boeing 757-2G5 als Yellow Cab 9101 aus Las
Palmas, Danach folgte bereits die erste Boeing 767-3Y0(ER) als Yellow
Cab 9107 ebenfalls aus Las Palmas und schlußendlich nach weiteren 10
Minuten wieder eine Boeing 767-3Y0(ER) als Yellow Cab 9104 abermals
aus Las Palmas. Euro Atlantic Airways ist übrigens die letzte europäische
Airlines die Lockheed L-1011 betreibt.


UPS McD Douglas MD-11 landet außerplanmäßig in Wien

Ein weiterer Special Visitor war aufgrund der Aschenwolke am 20. April
eine McD Douglas MD-11F von UPS - United Parcel Service mit der
Registrierung N256UP. Die Maschine landete am Nachmittag unter der
Flugnummer UPS 9 aus Seoul via Alma Ata. Ursprünlich wird dieser
Flug unter der Flugnummer UPS 9 von Seoul via Alma Ata nach Köln
geführt, wo ein europäischer Hub von UPS installiert ist. Aufgrund der
länger andauernden Luftraumsperre in Deutschland landete die MD-11
schließlich in Wien zur Freude aller Spotter.
UPS betreibt eine Flotte von über 200 Frachtern, unter ihnen insgesamt
38 McD Douglas MD-11F mit einer Frachtkapazität von 94 Tonnen.
UPS kommt übrigens täglich mit Boeing 767-300F nach Wien.


Qatar nach Luftraumsperre ebenfalls mit größerem Flugzeug in Wien

Auch Qatar Airways setzte nach dem Ende der Luftraumsperren in Europa
größeres Gerät auf der Doha-Wien-Doha Verbindung ein. Am 20. und
auch 21. April landete auf den Kursen Qatari 95 ein Airbus A330-300 in
Wien. Auch Qatar Airways konnte ihre Flüge von 17.-19. April nach Wien
nicht durchführen, wodruch der Einatz des A330 notwendig war, um den
Ansturm der Passagiere bewältigen zu können. Der A330 in Qatar Farben
ist eher eine Seltenheit - zwar wurde vereinzelt schon einmal dieser Typ
eingesetzt - dies war jedoch eher die Ausnahme. Umso erfreulicher war
es, daß auf 2 aufeinanderfolgenden Tagen in Wien ein Airbus A330-300
zu sehen war. In den Anfängen von Qatar Airways in Wien wirde die
Strecke im Dreiecksflug mit München - damals mit A300 - bedient.


TNT Boeing 747-400F für Emirates Skycargo in Wien

Da auch die Fracht aus der Golfregion am Wochenende des 17. und 18.
April mit den Emirates Passagierflügen nicht transportitert werden konnte,
sah man in Wien vermehrt Frachtlinien die für Emirates Skycargo Flüge
von Dubai nach Wien und wieder retour durchführten. So auch am 21. April
als auf einen Emirates Skycargo Flug eine Boeing 747-4HAF(ER/SCD)
mit der Registrierung OO-THB zum Einsatz kam. Die Maschine landete
in der Nacht und strand dort auch bis zum Morgen auf den K-Positionen
abgestellt, was gute Sicht vom parkhaus 4 ermöglichte. TNT Airways
wurde 1999 als eigene Frachtlinie des TNT Konzerns gegründet. Der
Sitz der Airline und somit auch der Heimtaflughafen ist Lüttich in Belgien.
Die Flotte besteht aus insgesamt 39 Flugzeugen darunter 4 747-400F.


Midex Fracht 747-200 zu Gast am Flughafen Wien

Am 21. April landete - ein ebenfalls für Emirates Skycargo durchgeführter
Flug - eine Boeing 747-228(F) A6-MDG in Wien Schwechat. Wie schon
in den Tagen zuvor wurde zahlreiche Emirates Frachtkurse von anderen
Fluggesellschaften durchgeführt. Midex Airlines war bereits im Dezember
2009 ebenfalls mit der A6-MDG zu Gast in Wien. Damals wurde aber
unter Midex Flugnummer geflogen. Die Flotte besteht derzeit aus 6
Airbus A300B4-203(F) und 3 Boeing 747-228(F). Sitz der Airlines und
zugleich auch die Heimatbasis ist der Flughafen Al Ain International (AAN)
in Abu Dhabi. Die Boeing 747-228(F) A6-MDG hat übrigens schon eine
bewegt Vergangenheit hintersich. Ursprünglich bestellt für Air France
wurde sie 1991 von Martin Air übernommen und ging 2008 an Midex .


Spezieller Gast - Russia Air Force mit Ilyushin Il-76MD in Wien

Am 22. April landete am Nachmittag eine Ilyushin Il-76MD der russischen
Armee in Wien. Die Maschine kam aus Moskau, genauer gesagt vom
Flughafen Vnukovo. Vnukovo ist neben Domodedovo und Scheremetjevo
der älteste der drei Moskauer Flughäfen. Bereits 1941 wurde der Betrieb
aufgenommen. Im Jahr 2009 wurden in Vnukovo knapp 7 Millionen Flug-
gäste abgefertigt. Es gibt Pläne diesen Flughafen als neuen inter-
nationalen Airport von Moskau auszubauen.
Die Ilyushin Il-76MD ist übrigens eine Weiterentwicklung der Ilyushin
Il-76M und verfügt über eine erhöhte Reichweite und stärkere Triebwerke.
Die zivile Variante der Il-76MD ist übrigens die Ilyushin Il-76TD, die
vermehrt bei Frachtlinien im Einsatz ist.


Besuch des russischen Ministerpräsidenten Putin in Wien

Am 25. April landete der russische Ministerpräsident zu einem Staats-
besuch in Wien. Die Ilyushin Il-96-300 RA-96012 mit dem Präsidenten
an Bord erreichte Wien mit 1-stündiger Verspätung gegen 13:00. Zuvor
landete bereits eine Tupolew Tu-154 mit der Registrierung in Wien. Etwa
45 Minuten nach Putin erreichte schließlich auch das dritte Flugzeug
seiner Flotte den Flughafen Wien. Hierbei handelte es sich - um das Bild
etwas abzurunden - um eine Ilyushin Il-62 mit der Registrierung
RA-86559. Alle 3 Flugzeuge kamen vom Moskauer Flughafen Vnukovo.
Neben der Unterzeichnung von Verträgen über Gas-Pipelines zwischen
Russland und Österreich besuchte Ministerpräsident Putin auch die
Judo-EM in Wien. Putin ist ein begeisterter Judoka.


Polet Flight mit Ilyushin Il-96-400T in Wien

Am 27. April konnte man in Wien die nächste Ilyushin beoobachten.
Diesesmal war eine Ilyushin Il-96-400T Frachtmaschine von Polet
Flight zu Gast am Flughafen Schwechat. Die Maschine landete zuvor
aus Seoul kommend. Dies dürfte ein Frachtflug im Auftrag von Korean
Air gewesen sein, da durch die Luftraumsperre ja zahlreiche KE-Cargo
Flüge ausgefallen sind. Die Maschine startete dann am Vormittag als
Polet 9685 nach Moskau/Domodedowo. Bereits im Herbst des vorigen
Jahres war Polet ebenfalls mit Ilyushin Il-96-400T in Wien zu Gast.
Die Il-96-400 bzw 400T sind eine um 9 Meter verlängerte Il-96-300,
die zwischen 315 und 436 Passagieren Platz bietet. Die Il-96-400T
ist eine reine Frachtmaschine mit 92 Tonnen Ladekapazität.



Mai 2010

Polet gleichzeitig mit 2 Ilyushin Il-96-400T zu sehen

Die Frachtflüge von Polet Flight dauern auch in Mai 2010 noch an.
Mittlerweile ist der russische Carrier beinahe ein regelmäßgier Gast in
Wien. Am 3. Mai jedoch waren gleichzeitig 2 Ilyushin Il-96-400T
Frachtmaschinen in Wien zu sehen. Grund dieses glücklichen Ereignis
war die Verschiebung eines am 2. Mai geplanten Fluges auf den darauf-
folgenden Tag. Zunächst landete die Maschine mit der Registrierung
RA-96103 als Polet 9688 aus Seoul. Knapp 1 Stunde später erreichte
die RA-96101 als Polet 9686 Wien - die Maschine kam ebenfalls aus
Seoul. am späteren Nachmittag startete zunächst eine Il-96 Richtung
Shanghai. Die zweite Ilyushin hob gegen 20:00 ebenfalls Richtung
Shanghai ab.


Notlandung einer Viking Airlines Boeing 737 in Wien

In den Morgenstunden des 9. Mai mußte eine Boeing 737-86N mit der
Registrierung SE-RHX in Wien notlanden. Die Maschine der schwedischen
Charterairline war als Swede-Jet 266 von Sharm El-Sheikh in die britische
Stadt Manchester unterwegs als in der Nähe von Zagreb plötzlich ein
rapider Druckverlust auftrat. Die Crew leitete sofort einen Sinkflug auf
10.000 Fuß ein und landete daraufhin gegen 03:00 in Wien Schwechat.
Die Maschine mit der Konstruktionsnummer 28592 und Linenummer 258
wurde im Mai 1999 an Royal Air Maroc ausgeliefert. Im Mai 2002 wurde
sie von Futura Airways übenommen. In den Jahren 2002 bis 2009 war
sie abwechselnd bei Futura und Ryanair im Einsatz, bevor sie im Juli 2009
an Viking Airlines ausgeliefert wurde.


Abermals Sperre des Luftraumes über Österreich

Wie Austro Control in den Nachmittagsstunden des 15. Mai mitteilte, zog
wieder eine Aschewolke des isländischen Vulkans Ejyafjallajökull über
Österreich hinweg. Betroffen waren diesesmal 4 österreichische Flughäfen.
Genauer gesagt Wien, Salzburg, Innsbruch und Linz. Zunächst mußte der
Flughafen Innsbruck alle Starts und Landungen anullieren. Die Sperre in
Innsbruck dauerte von 15:30 bis 22:00. Der nächste Airport war der Flug-
hafen Salzburg - hier dauerte die Sperre von 17:00 bis 04:00, womit
dieser Airport am längsten gesperrt war. Danach folgte Linz mit einer
Sperre für alle Starts und Landungen zwischen 20:00 und 04:00. Der
letzte Flughafen, der gesperrt wurde war Wien zwischen 24:00 und 04:00,
wodurch kaum Störungen am größten österreichischen Airport auftraten.


Zwischenfall an Bord einer Austrian Arrows Fokker F100

Am 12. Mai ereignete sich am Flughafen Wien ein Zwischenfall mit einer
Fokker F100 der Austrian Arrows. Nachdem die Passagiere bereits in der
Maschine waren kam es beim Anlassen der Triebwerke zu einer Rauchent-
wicklung am linken Triebwerk. Die Maschine - eine Fokker F100 mit der
Registrierung OE-LVM war für den Flug Austrian 323 von Wien nach Göte-
borg geplant. Die Crew der Maschine entschied sich die Maschine zu eva-
kuieren. Die Passagiere verließen das Flugzeug sowohl über die normalen
Ausgänge, wie auch über die Notausgänge. Die betroffenen Fluggäste
wurde auf andere Flüge umgebucht. Die Fokker F100 OE-LVM ist seit
21. März 2007 bei Austrian Arrows im Einsatz. Ausgeliefert wurde das
Flugzeug im Oktober 1991 an American Airlines.


Rauchentwicklung in Boeing 767 von Austrian

Am 13. Mai ereignete sich wieder ein Zwischenfall an Bord eines Austrian
Flugzeuges. Kurz nach dem Start als Austrian 64 von Peking nach Wien
kam es zu einem Brand in der hinteren Küche einer Boeing 767-3Z9(ER).
Als die Maschine die Reiseflughöhe erreicht hatte, düfte offenbar ein Ofen
der Galley in Brand geraten sein. Die Flugbegleiter setzen daraufhin
Feuerlöscher zu Brand- und Rauchbekämpfung ein. Die Maschine mit der
Registrierung OE-LAZ landete sicher wieder in Peking, wo alle Passagiere
unverletzt das Flugzeug über Treppen an einer Aussenposition des Flug-
hafens verlassen konnten. Der Ofen wurde in Peking aus der Maschine
entfernt und überprüft. Am darauffolgenden Tag flog die 767 wieder
retour nach Österreich.


Antonov An-124 zu Gast in Wien

Am 16. Mai war in Wien wieder größeres Gerät zu sehen. Bei Regenwetter
landete eine Antonov An-124 der Antonov Design Bureau in Schwechat.
Nach der Landung war die Maschine am Vorfeld K abgestellt, wodruch sie
vom Parkhaus 4 sehr gut zu sehen war. Die Ladung der An-124 waren 8
Kompressoren mit einem Gesamtgewicht von 92 Tonnen. Die Maschine
trug die Registrierung UR-82072 und ist seit September 1999 bei der
Frachtgesellschaft im Einsatz. Die Antonov An-124 ist eines der größten
Frachtflugzeuge der Welt. Die Länge der Maschine beträgt etwaß 70 Meter,
die Spannweite sogar fast 74 Meter. Die maximale Nutzlast beträgt bei
einer Reichweite von 4.800km 120 Tonnen. Das maximale Startgewicht
liegt dabei bei 392 Tonnen.


Medical Emergency an Bord einer Boeing 777-200LR von Qatar Airways

Wieder ist es einem traurigen Umstand zu verdanken, daß ein seltener
Gast in Wien zu sehen ist. An Bord es Fluges Qatari 78 von Houston in
Texas/USA nach Doha ereignete sich 90nm nordöstlich von Wien über
der Solwakei ein medizinischer Notfall an Bord einer Qatar Airways
Boeing 777-2DZ(LR). Die Maschine mit der Registrierung A7-BBF
landete nach dem Treibstoff abgelassen wurde etwa 50 Minuten später
in Wien auf Runway 34. Nach 1,5 Stunden startete die 777 wieder
Richtung Doha. Bei dieser Boeing 777-2DZ(LR) handelte es sich um
ein brandneues Flugzeug, welches erst Ende Jänner 2010 an Qatar
Airways ausgliefert wurde. Die 777(LR) besitzt eine 2-Klassen-Konfig
und bietet 259 Passagieren Platz.


Jordan Aviation Boeing 737 für Royal Jordanian im Einsatz

Bereits mehrmals im Mai war auf den Rotationen RJ 127/128 anstelle des
normalen Airbus A319, A320 oder A321 eine Boeing 737 von Jordanian
Aviation zu sehen. Am 30. Mai gelang es mir endlich diese Airline vor die
Linse zu bekommen. Jordan Aviation wurde im Jahr 2000 gegründet. Die
Fluggesellschaft bietet Flüge in den Nahen und Fernen Osten, sowie nach
Afrika und Europa an. Daneben betreibt Jordan Aviaion Wet-Leasing für
andere Airlines, wenn während der Spitzenzeiten Bedarf an weiteren Flug-
zeugen besteht. Geflogen wurde an diesem Tag mit einer Boeing 737-322
mit der Registrierung JY-JAD. Ursprünglich wurde diese Maschine an
United Airlines ausgeliefert. Daneben betreibt die Airline noch einen
Flottenmix aus Airbus A310, A320, Boeing 727, 737 und auch 767.



Juni 2010

Air Europa 767 zu Besuch in Wien

Bereits am 1. Juni gab es in Wien wieder einen eher seltenen Gast zu
sehen. Air Europa flog mit einer Boeing 767-300 von Madrid kommend
nach einem Zwischenstopp in Wien weiter nach Damaskus - dabei wurde
eine Zwischenlandung in Zagreb eingelegt. Bereits bei der EURO 2008 in Österreich und der Schweiz waren Großraumflugzeuge von Air Europa in
Wien Schwechat zu sehen, damals wurde mit Airbus A330 geflogen.
Kleinere Maschinen dieser Airline sieht man doch öfters in Wien -
vorwiegend auf Charterflügen. Gegründet wurde Air Europa im Jahr 1986
in Spanien wo auch die ersten Inlandsflüge durchgeführt wurden. Die
Airline fliegt Ziele in Europa, Nord- und Mittelamerika sowie die Karibik
an. Die Flotte besteht aus Airbus A330 sowie aus Boeing 737und 767.


Erstlandung eines A380 in Wien bzw. Österreich

Das Highlight des Jahres war in Wien am 2. Juni zu sehen. Um 10:36
landete der erste A380 in Wien und damit auch in Österreich. Der Luft-
hansa A380 mit der Registrierung D-AIMA setzte bei starkem Regen auf
Runway 34 auf, bevor es zu Abstellposition direkt vor dem Parkhaus 4
ging. Im Parkhaus waren die oberen 3 Etagen für Besucher reserviert.
Trotz schlechtem Wetter fanden sich knapp 1.500 Besucher im Parkhaus
ein. Der A380 war auf einer Lufthansa Promotiontour die zugleich auch als Trainingsflüge herangezogen wurden. Die Maschine wurde am 19. Mai als
erste A380 an Lufthansa ausgeliefert und trägt den Namen 'Frankfurt am
Rhein'. Gegen 13:00 startete der A380 Richtung Dresden, von wo er
nochmals nach Österreich und zwar nach Linz zurückkehrte.


Wataniya Airways landet erstmals in Wien

Ganz im Schatten der A380 Erstlandung am 2. Juni stand die Aufnahme
der Verbindung Kuwait-Wien durch Wataniya Airways. Die Airline mit Sitz
in Kuwait bietet zunächst 3 mal pro Woche. Der Flug KWI 641 startet um
09:45 Ortzeit in Kuwait, die Landung erfolgt um 14:05 in Wien. Nach
knapp 1 Stunde gehts unter der Flugnummer KWI 642 um 15:00 wieder
retour nach Kuwait, wo die Landung um 20:45 Ortszeit erfolgt. Wien ist
übrigens die erste kontinentaleuropäische
Destination von Wataniya
Airways. Die Airline wurde zwar schon im Jar 2005 gegründet, Linien-
flüge biete Wataniya aber erst seit 2009 an. Die Flotte besteht derzeit
aus 6 Airbus A320 in 2-Klassen Konfiguration. Das Streckennetz von
Wataniya Airways umfaßt 13 Ziele in Asien und Europa.


Regierungs Boeing 747-400 der Ver.Arab. Emirate in Wien

Am 3. Juni landete eine Regierungsmaschine des Scheichs der Vereinigten
Arabischen Emirate in Wien. Nach der Landung war das Flugzeug mit der
Registrierung A6-HRM am Vorfeld direkt vor dem Neubau des Skylinks ab-
gestellt. Die Boeing 747-422 wurde ursprünglich im Jahr 1998 an United
Airlines als N108UA ausgeliefert. im September 2003 wurde sie dann von
Dubai Air Wing/Royal Flight übernommen. Dies sind die Regierungsflug-
zeuge der Emirate. Am 6. Juni verließ die Maschine wieder Wien Richtung
London/Heathrow. An Bord dieses Fluges war, wie später bekannt wurde,
auch ein blinder Passagier. Ein 20-jähriger Rumäne gelangte am Flug-
hafen Wien in einen Fahrwerksschacht der 747. Wie durch ein Wunder
überlebte er dieses Flug.


Air Caraibes Airbus A330-300 von Athen via Wien nach Paris

Am 11. Juni landete nachmittags wieder ein Airbus A330-323X der Air
Caraibes aus Athen n Wien. Die Maschine mit der Registrierung F-ORLY
setzte als French West 605 auf Runway 16 auf. Danach rollte sie, wie
schon etliche Air Caraibes Maschinen zuvor, zur Parkposition A96 direkt
vor dem AUA-Hangar. Die Maschine wurde am 26. Juni an die Flug-
gesellschaft ausgeliefert. Air Caraibes mit Sitz in Point-a-Pitre auf der
Insel Guadeloupe wurde im Jahr 2000 gegründet. Neben zahlreichen
Charterflügen innerhalb Europas - welche teilweise auch Abschiebungs-
flüge der EU sind, werden Ziele in Nord-, Mittel- und Südamerika ange-
flogen. Die Airline betreibt eine Flotte von 2 Airbus A330-200, sowie
2 Airbus A330-300, dazu noch 3 ATR-72 und eine Embraer ERJ-190.


S7 - Siberia Airlines Erstlandung in Wien

Neben Wataniya Airways aus Kuwait konnte der Flughafen Wien im Juni
noch eine weitere Airline begrüssen. S7 - Siberia Airlines verbindet seit
12. Juni die Stadt Nowosibirsk, übrigens die größte sibirische Stadt, mit
Wien. Sowohl von als auch nach Nowosibirsk wird in Moskau/Domodedovo
eine Zwischenstopp eingelegt. Geflogen wird 1x pro Woche mit Airbus
A319. Jeweils Samstags startet Flug S7 5177 um 15:50 in Wien. Die
Landung in Moskau erfolgte um 20:35, Novosibirsk wird am nächsten
Morgen um 06:50 erreicht. Für die 4.500 km lange Flugstrecke wird mit
dem Aufenthalt in Moskau eine Flugzeit von 10(!) Stunden angegeben.
Dabei beträgt der Aufenthalt in Domodedovo 3 Stunden. Die Flotte
besteht aus A310, A319, A320, B737 und B767 Flugzeugen.


Staatsbesuch aus China mit A330 in Wien

Ein Staatsgast brachte dem Flughafen Wien wieder einen seltenen Gast.
Am 17. Juni landete ein Air China Airbus A330-243 als Air China Zero-
Six-Two aus Heraklion kommend in Wien. Die Maschine war daraufhin
bis zum 19. Juni vor dem AUA-Hangar abgestellt. Am Samstag, dem
19. startete der A330 ebenfalls unter der Flugnummer CCA 062 nach
Salzburg. Bereits im Mai 2009 konnte man am Flughafen Wien eine
Regierungsmaschine der VR China sehen - damals sogar eine Boeing
747-400. Der chinesische Staat greift bei VIP-Flügen immer auf die
Flotte der staatlichen Air China zurück. Die Airline verfügt über eine
Flotte von 260 Flugzeugen, darunter 123 Boeing 737und insgesmat
55 Großraumflugzeugen von Airbus und Boeing.


8000. Foto auf VIE-Spotters

Ebenfalls am 17. Juni konnte ich das 8000. Foto auf VIE-Spotters up-
loaden. Es zeigt einen Canadair Regionaljet CRJ-200 der Adria Airways
in Wien während des Rollens zur Startbahn 29. Die Bilder wurden von
insgesamt 13 Fotografen gemacht, wobei der Großteil der Bilder von mir
stammt. Das Datenvolumen der 8.000 Bilder beläuft sich auf knapp 2GB
(Stand Juni 2010). Wurden die Bilder anfangs jedes einzeln auf die Seite
hochgeladen, so sind nun alle Fotos in einer SQL-Datenbank organisiert,
was natürlich auch die Suche nach einzelnen Fotos, Flughäfen, Airlines,
Registrierungen usw., deutlich einfacher macht. Der größte Teil der
Bilder stammt von Aufnahmen des Flughafen Wien, gefolgt von großen
Airports wie Frankfurt, München, Zürich und London Heathrow.



Juli 2010

Flugplatzfest in Stockerau

Das alljährliche Flugplatzfest des FSV2000 Stockerau fand heuer am
Wochenende des 3. und 4. Juli statt. Bei fast schon tropisch anmutenden
Temperaturen war das Besucherinteresse etwas geringer als im Vorjahr.
Erschwerend kamen noch die Spiele der Fussballweltmeisterschaft in
Südafrika dazu, welche zahlreiche Gäste vor den Fernseher lockten.
Wie jedes Jahr waren auch heuer wieder etliche Flugzeuge zu besichtigen.
Bei einigen Maschinen durfte man auch direkt am Steuer Platz nehmen,
was natürlich bei den jungen Gästen eine Attraktion war. Neben den
'großen' Flugzeugen, kamen aber auch die Fans von Modellflugzeugen
nicht zu kurz. Der Verein der Modellflieger aus Sierndorf führte einige
Modelle vor. Alles in allem war es wieder ein sehr nettes Ereignis.


Iran Air wieder einmal mit Boeing 747SP in Wien zu Gast

Nachdem die EU die Landegenehmigung für alle Airbus A320 Flugzeuge
der Iran Air eingestellt hat, sieht man am Flughafen Wien wieder vermehrt
Widebodies der Airline - vorzugsweise Airbus A300 und Airbus A310.
Am 4. Juli konnte man allerdings wieder eine Boeing 747SP-86 mit der
Registrierung EP-IAC bestaunen. Die Maschine hat mittlerweile ein Alter
von 33 Jahren. Ausgeliefert wurde die 747SP am 27. Mai 1977. Seither
ist sie für Iran Air im Einsatz. Insgesamt wurden 45 Maschinen der SP
(Special Performance) gebaut, von denen noch immerhin 17 im Einsatz
sind. Allerdings befinden sich nur mehr 2 Maschinen der Iran Air und
eine Maschine der Yemenia im Linieneinsatz. Iran Air verfügt über 3
Boeing 747SP.


Air Volga Canadair Regionaljet CRJ-200 in Wien

Einen besonders farbenfrohen Canadair Regionaljet CRJ-200 konnte man
am 7. Juli in Wien beobachten. Air Volga hat den Hauptsitz in Wolgograd.
Das Hauptgeschäft der Airline beschränkt sich auf Flüge innerhalb Russ-
lands. Es können aber auch Ziele innerhalb der europäischen Union ange-
flogen werden. Hauptziele der Gesellschaft sind neben Moskau noch St.
Petersburg, Erewan, Surgut, Nalchik, Jekaterinburg und Wolgograd.
Die Flotte besteht aus 3 Tupolew Tu-134, 5 Yakovlev Yak-42 und eben
3 Canadair Regionaljets CRJ-200 - diese sollen übrigens die beiden
russischen Typen ersetzen. 2 der Regionaljets waren vorher bei Atlantic
Coast Airlines und Independence Air in den USA im Einsatz. Gebaut
wurden die Flugzeug 1997 bzw. 2004.


Agentenaustausch am Flughafen Wien

Filmreife Szenen spielten sich am 9. Juli 2010 am Flughafen Wien ab.
Wie schon Tage zuvor aus den Medien zu lesen war, planten die US
und die russische Regierung die Agenten, welche zuvor in beiden Länder
der Spionage verdächtige wurden, in Wien auszutauschen. Was sich wie
das Drehbuch eines Hollywood Filmes anhört, wurde am 7. Juli Wirklich-
keit. Zeitgleich landeten eine russische Yakovlev Yak-42 mit der
Registierung RA-42446 und eine Boeing 767-2Q8(ER) N766VA der amerikanischen Vision Air. Danach wurden die Agenten dem jeweiligen
anderen Land über- geben und die Maschinen starteten wieder in deren
Heimat. Vision Air war übrigens schon mal zu Gast in Wien, damals mit
Boeing 737. Der Grund dieses Fluges war nicht minder interessant.


Norwegian Air Shuttle mit 6000. Boeing 737 in Wien

Am 12. Juli landete eine Boeing 737 der Norwegian Air Shuttle in Wien.
An sich nichts besonderes, da die Airline ja 2x täglich von Wien nach
Kopenhagen und Oslo fliegt, allerdings trug diese Maschine mit der Reg-
istrierung LN-NOL eine besondere Bemalung am Leitwerk. Dies war die
6000. gebaute Boeing 737. Das Flugzeug - eine Boeing 737-8Q8 wurde
am 16. April 2009 an Norwegian Air Shuttle ausgeliefert. Glücklicher-
weise konnte ich die Maschine gerade noch beim Start auf Startbahn 16
als Nor Shuttle 3591 nach Kopenhagen fotografieren.
Die Boeing 737 ist bis dato eine ungebrochene Erfolgsstory. Die erste
737 mit der Konstruktionsnummer 1 wurde bereits im Jahr 1973 ausge-
liefert. Bisher wurden mehr als 6300 Maschinen ausgeliefert.


Mein erstes bmi - British Midland Foto in Wien

Obwohl bmi - British Midland schon mit Start des Sommerflugplanes
2010 2x täglich von London nach Wien fliegt, konnte ich erst am 12.
Juli das erste Fotos einen bmi-Flugzeuges in Wien machen. Nachdem
bmi mit Austrian ein Codeshareabkommen auf der Strecke von London
nach Wien eingegangen ist, führte 2 der 5 täglichen London Rotationen
bmi durch. Die restlichen 3 werden von Austrian weiterhin mit einem
Flottenmix aus Airbus und Boeing bedient. bmi-British Midland mit Sitz
in London wurde 1949 gegründet und befindet sich nun im Besitz der
Lufthansa. Die Flotte besteht aus 11 Airbus A319, 7 Airbus A320, 9
Airbus A321, 2 Airbus A330 und 2 Boeing 757. Angeflogen werden
Ziele in Europa, Asien und Afrika.


Wieder Lifeball Austrian 767

Wie schon in der vergangenen Jahren, so gab es auch heuer wieder ein
Boeing 767 mit speziellen Lifeball Stickern. Die Lackierung trägt dieses-
mal die Boeing 767-3Z9(ER) OE-LAE. Die Maschine landete am 14. Juli
als Austrian 1088 mit zahlreichen VIP-Gästen aus New York kommend in
Wien. Schon seit Jahren fliegt der heimische Carrier die Besucher des
Lifeballs von New York nach Wien. Dabei wird die Flugnummer immer von
Austrian 88 auf Austrian 1088 geändert, um die Bedeutung dieses Fluges
nochmals zu unterstreichen. Leider wurde der Lifeball 2010 nicht von
Unwettern verschont. Die Eröffnung am Wiener Rathausplatz wurde zwar
vorverlegt, allerdings mußte aufgrund von starken Regen und Wind die
Eröffnung abgebrochen werden, um keine Personen zu gefährden.


Deccan 360 mit Airbus A310-300(F) zu Gast in Wien

Am 18. Juli landete die indische Deccan 360 - eine Frachtgesellschaft -
aus Mumbai kommend in Wien. Zum Einsatz kam ein Airbus A310-324(F)
mit der Registrierung VT-AIO. Das Flugzeug wurde am Vorfeld K ab-
gestellt, da der Rückflug nach Indien - genauer gesagt nach Ahmedabad -
erst am 19. Juli erfolgen sollte. Die Airline wurde im Jahr 2009 gegründet
und ist jetzt Teil von Kingfisher Airlines. Die Flotte besteht aus 3 Airbus
A310-300(F) und 1 ATR 72-200(F). Die A310 waren vorher bei Air
India (VT-AIO) und bei Singapore Airlines im Liniendienst im Einsatz,
bevor sie in Dresden zu Frachtern umgerüstet wurden. Deccan 360
fliegt zahlreiche Städte in Indien wie Mumbai, Delhi, Chennai, Kolkata,
Bangalore und Ahmedabad, sowie Hongkong und Dubai an.


China Southern Cargo landet erstmals in Wien

Am 24. Juli eröffnete China Southern Cargo 3x wöchentlich die Verbindung
von Shanghai nach Wien. Die Ankunft in Wien erfolgt um 05:55. Nach
knapp 2 Stunden fliegt die Airline via Amsterdam wieder retour nach
Shanghai. Die Rotation wir zunächst 3x wöchentlich angeboten. Die Flug-
tage sind Montag, Donnerstag und Samstag. Geflogen wird mit Boeing
777-200 Frachtmaschinen. China Southern Cargo ist derzeit die einzige
Airline, die Wien mit Boeing 777 Frachtern anfliegt. Der Großteil der
anderen Frachtflüge in Wien mit mit 747-400 Frachtmaschinen geflogen.
China Southern Airlines, die Muttergesellschaft von CZ Cargo, ist mit
weit über 60 Millionen beförderten Passagieren 2009 die größte Airline
Asiens. Die Flotte umfaßt etwa 350 Maschinen, auch A380 sind bestellt.


Monatliche Statistiken von VIE-Spotters abrufbar

Ab 25. Juli ist es auf VIE-Spotters möglich alle Monatsstatistiken vom
Zeitraum August 2005 bis zum aktuellen Monat abzurufen. Zwar wurden
die Statistiken schon immer vom Provider Domainfactory zur Verfügung
gestellt, allerdings waren sie öffentlich nich zugängig. Sehr deutlich ist in
den Statistiken die rasante Zuwachs sowohl der Besucherzahlen, als auch
des Datenvolumens zu sehen. Waren es zu Beginn von VIE-Spotters etwa
50-150MB pro Monat so werden heute durchschnittlich 3-5GB an Daten
heruntergeladen. Der Spitzenwert lag bis jetzt bei etwa 8GB und wurde im
Juli 2010 erreicht. Mittlerweile besuchten rund 170.000 Besucher meine
Seite und erreichten dabei ein Downloadvolumen von knapp 160 (!) GB.
Die Fotos wurden übrigens etwa 300.000 mal angeklickt.


FedEx McD Douglas MD-11(F) in Wien

Einen besonderen und vorallem in Wien seltenen Gast konnte man am
26. Juli für kurze Zeit bestaunen. Eine McD Douglas MD-11(F) des
amerikanischen Frachtriesen FedEx landete gegen 08:00 Ortszeit am
Flughafen Wien. Die Maschine kam als FedEx 9735 aus Washington DC.
Den Grund des Aufenthalts konnte ich leider nicht in Erfahrung bringen,
allerdings sollte das die Freude nicht schmälern. nach knapp 2 Stunden
erfolgte der Start nach Paris Charles de Gaulle, ebenfalls als FedEx 9735.
FedEx betreibt eine der größten Frachtflotten der Welt. Mit allen Sub-
unternehmen umfaßt die Flotte mehr als 660 Flugzeuge. Dabei ist Fedex
größter Betreiber einer A300, A310, B727, MD-10 und MD-11 Flotte
weltweit. Heimatflughafen von FedEx ist Memphis.



August 2010

Liste aller A380 Betreiber mit Flighttracker hinzugefügt

Ebenfalls ab August war es auf VIE-Spotters möglich tagesaktuell alle
ausgelieferten Airbus A380 Maschinen anzuzeigen. Jedes Flugzeug wird
dabei mit Konstruktionsnummer (CN), Auslieferungsdatum, Registrierung,
Flugzeugtyp und natürlich der Airline angezeigt. Falls es auf VIE-Spotters
zu dem betroffenen Airbus A380 auch schon Bilder gibt, können diese
ebenfalls bequem ausgewählt werden. Zusätzlich gibt es noch bei jedem
ausgelieferten A380 ein Icon, welches auf www.libhomeradar.org anzeigt,
wo diese Maschine gerade unterwegs ist. Mit Stand vom 8. November
2010 waren bereits 38 Maschinen an 5 Fluglinien ausgeliefert. Größter
Betreiber ist derzeit Emirates mit 14 Maschinen, geflogt von Singapore
Airlines mit 11, Qantas mit 6, Air France mit 4 und Lufthansa mit 3 A380.


Sicherheitslandung einer Austrian Arrows F-100 in Wien

Am 2. August mußte einer Fokker F-100 der heimischen Austrian Arrows
wegen einer defekten Klimaanlage zum Flughafen Wien zurückkehren.
Kurz nach dem Start in Wien bemerkten die Passagiere eine Dampf-
entwicklung in der Kabine. Grund dieses Dampfes war eine defekte
Klimaanlage, die sich aber sofort wieder ausschaltete, wodurch zu
keiner Zeit eine Gefahr für die Passagiere oder die Besatzung bestand.
Die Crew entschied sich aber dennoch am Flughafen Wien zu landen.
Die Maschine mit der Registrierung OE-LVA war als Austrian 9401
Von Wien nach Antalya unterwegs. Die Fokker F-100 wurde nach der
Landung einer umfassenden Kontrolle unterzogen. Das Flugzeug wurde
im Februar 1994 an American Airlines ausgeliefert, bevor es zu OS kam.


5 Jahre VIE-Spotters

Am 11. August 2005 war die Seite http://www.vie-spotters.net das
erstemal im Internet erreichbar. In diesen 5 Jahren hat sich einiges
geändert, wurde dazugefügt oder auch wieder weggenommen. Waren
am Anfang nur einige Fotos Online, so sind derzeit etwa 8.500 Bilder
verfügbar. Zunächst standen die Bilder einfach in einer Html-Seite zum
Abruf bereit. Seit 2008 sind alle Bilder in einer SQL-Datenbank
organisiert, welche die Suche natürlich um einiges erleichtert. Neben
den Bilder stehen zahlreiche Reise- und sonstige Bericht zur Verfügung.
Seit einige Jahren stehen ACARS-Logfiles von 6 europäischen Airports
zum Download bereit. Natürlich werde ich auch in Zukunft die Seiten
aktualisieren und freue mich natürlich auf die kommenden Jahre ...


Leihe Canon EOS-7D und Canon EF 24-105L IS USM

Mitte August entschloß ich mit abermals bei Digitalkameraverleih in
Wien eine Canon EOS-7D und das Canon EF 24-105f4 L IS USM für
zwei Tage zu leihen. Natürlich war der erste Weg nach der Abholung
Richtung Flughafen Wien. Die Landungen erfolgten zu diesem Zeitpunkt
auf Runway 16. Also marschierte ich zum sogenannten 'Misthaufen'
nahe der Landebahn. Hier konnte ich zum erstenmal die EOS-7D aus-
giebig testen. Die Handhabung ist nahezu identisch zur EOS-40D.
Danach folgten noch einige Bilder vom Parkhaus 3 aus. Am Abend
fuhr ich nochmals zum Airport um Nachtaufnahmen zu machen. Hierbei
war ich von der EOS-7D sehr überrascht. Teilweise konnte man die Bilder
sogar ohne Stativ machen, wobei die Schärfe unglaublich war.


Turkish Airlines wieder mit A330-200 in Wien

Am 20. August konnte man am Vormittag wieder ein Großraumflugzeug
der Turkish Airlines in Wien sehen. An diesem Tag wurde der Flug Tukish
1883/84 aus bzw. nach Istanbul mit einem Airbus A330-203 mit der
Registrierung TC-JNG durchgeführt. Nahezu bei wolkenlosem und tief-
blauen Himmel landete der A330 gegen 09:00 auf Runway 16. Natürlich
waren wieder einge Spotter vorort um Fotos zu machen. Dieser A330
wurde zwar schon im Jahr 2002 gebaut, allerdings erst im Mai 2009 an
Turkish Airlines ausgeliefert. Dazwischen flog die Maschine für Voalre
Airlines aus Italien und ab 2004 bis 2009 für Qatar Airways. Der A330
bietet in einer 2-Klassen Konfiguration für 250 Pasagieren Platz. Der
Besuch dieses A330 war ein kleiner Vorgeschmack auf die nächsten
Monate in Wien.


Emirates setzt wieder Boeing 777-200LR nach Wien ein

Am 25. August sorgte Emirates wieder für etwas Abwechslung in Wien.
Anstelle des normalen Boeing 777-300(ER) Fluges von Dubai nach Wien
wurde an diesem Tag wieder auf die etwas kleinere Boeing 777-200(LR)
gewechselt. Seit Umstellung des Flugplanes von Airbus A330-200 auf
zunächst die etwas größere Boeing 777-200 und schlußendlich auf die
noch größere Boeing 777-300(ER) kam zwischendurch immer wieder eine
777LR zum Einsatz. Das normale Einsatzgebiert der 777-200LR ist dabei
nicht unbedingt Wien, sondern die Ultra-Langstrecken in die USA. Hier
zum Beispiel Houston in Texas, sowie Los Angeles und San Francisco.
Die Entfernung beträgt bei allen 3 Destinationen über 13.000 km.
Die 777LR von Emirates ist in Wien aber eine willkommene Abwechslung.


Spotting Trip nach London Heathrow inklusive A380 Flug

Am 28. und 29. August zog es mich wieder zu einem Spottertrip nach
London Heathrow. Die Anreise war diesesmal ganz etwas besonderes.
Air France bot im Sommer dieses Jahres einige Flüge zwischen Paris und
London im neuen Airbus A380 an. Natürlich konnte ich mir diese Gelegen-
heit nicht entgehen lassen, einmal in einem A380 mit zu fliegen.
In London war dann leider das Wetter nicht gerade spotterfrundlich, aber
die Traffic in LHR entschädigt natürlich für einiges. Ich hatte mir wieder
ein Objektiv ausgeliehen, welches ich gerne in LHR testen wollte. Das
Canon EF 70-200 f2.8 L IS USM II war in jeder Hinsicht unglaublich.
Nahezu schon bei Dunkelheit konnte man noch sehr gute Fotos bei den
Landungen machen. London Heathrow ist immer wieder eine Reise wert.



September 2010

TAP mit Airbus A320 aus Lissabon zu Gast in Wien

Am 3. September gab es Wien die Möglichkeit einen nicht alltäglichen
Gast zu fotografieren. Die portugisische TAP flog einen Charterkurs von
Lissabon nach Wien. Geflogen wurde mit Airbus A320. Obwohl Lissabon
zu den görößeren Städten in Europa zählt, bietet weder TAP noch die
heimische Austrian Verbindungen zwischen diesen beiden Städten an.
Laut Berichten soll aber im Jahr 2011 TAP 4 bzw. 5 wöchentliche Flüge
zwischen Lissabon und Wien in den Flugplan aufnehmen. TAP Flugzeuge
waren schon einmal beinahe regelmäßig in Wien zu sehen. Als Austrian
ihre A330 Langstreckenflotte ausmusterte, kamen 4 Airbus A330-200
zum portugisischen Carrier - ein zugegebenermaßen trauriges Detail.


Blue Panorama Boeing 767 landet in Schwechat

Eine Boeing 767 der italienischen Fluglinie Blue Panorama Airlines landete
am 10. September aus Rom kommend in Wien. Bei der Maschine mit der
Registrierung EI-CZH handelt es sich um eine Boeing 767-3G5(ER), die
ursprünglich im September 1998 an LTU ausgeliefert wurde. Im August
2002 wurde sie schließlich von Blue Panorama Airlines übernommen und
fliegt seither für die italienische Airline. Die Fluggesellschaft wurde 1998
vom italienischen Reiseveranstalter Astro Travel gegründet. Für Lang-
streckendestinationen wie zum Beispiel die Karibik wurden 2 Boeing 767
aus LTU Beständen übernommen. In den darauf folgenden Jahren wurden
Boeing 757 und 737-300 ebenfalls in die Flotte übernommen. Derzeit
besteht die Flotte aus 14 Flugzeugen - auch 4 Boeing 787 sind bestellt.


Kam Air verbindet Kabul mit Wien

Am 16. September erfolgte die Erstlandung einer Kam Air Maschine. Die
Verbindung wurde bereits seit längerer Zeit angekündigt, allerdings ver-
schob sich die Landung dann erheblich. Mitte September war es nun
soweit. Flug RQ 56 aus Kabul landete kurz vor Mittag auf Landebahn 34.
Der Rückflug in die afghanische Hauptstadt hob um 14:00 als RQ 57
von Runway 29 ab. Ersten Angaben zufolge soll Kam Air 2x wöchentlich
nach Wien fliegen. Dies wurde jedoch auf einen Flug pro Woche geändert.
Wien ist übrigens die erste Destination in Europa. Kam Air wurde 2003
gegründet und fliegt außer Wien nur Ziele in Asien an - unter anderem
Dubai, Dehli, Islamabad oder Teheran. Die Flotte besteht aus 2 Boeing
767-200, 1 McD Douglas MD-80 und einigen Antonows.


Turkish Airbus A340-300 zu Gast in Wien

Und wieder setzte Turkish Airlines einen Widebody-Jet auf der Strecke von
Istanbul nach Wien ein. Turkish 1883/1884 wurde am 19. September mit
einem Airbus A340-311 bedient. Die Maschine trug die Registrierung
TC-JDJ. Der A340 startete beim schönstem Wetter kurz nach 10:00
auf Runway 34 Richtung Istanbul. Bei dem Flugzeug handelt es sich um
einen A340 der ersten Generation. Die Maschine wurde bereits im Juli
1993 an Turkish Airlines ausgeliefert unf fliegt seither auch für diese.
Der A340 bietet Platz in einer 3-Klassenkonfiguration Platz für 271
Passagiere, darunter 10 in der First- und 24 in der Business-Class.
Die türkische Airline ist immer wieder für Überraschungen in Wien gut.
Beinahe regelmäßig verschlägt es einen Widebody-Jet nach Schwechat.



Oktober 2010

Turkish mit 'Deutschland' Airbus A321 in Wien

Bereits am 3. Oktober sorgte Turkish Airlines für das nächste Highlight
in Wien. An diesem Tag wurde das Flugpaar TK 1883/1884 mit einem
Airbus A321-231 der eine Sonderbemalung '50 Jahre Flugverbindung
zwischen Türkei und Deutschland' trägt. Die Registrierung des A321
lautet TC-JRK. Ausgeliefert wurde der Airbus am 13. Mai 2008. In einer
2-Klassen Konfiguration finden bis zu 186 Passagiere Platz. Die im Jahre
1933 gegründete Airline erlebt in den letzten Jahren einen gewaltigen
Aufschwung. Die Flotte besteht derzeit aus 153 Maschinen, darunter
insgesamt 33 Großraumflugzeuge der Typen Airbus A310(F), A330 und
A330(F), A340 und Boeing 777-300ER, die teilweise von Jet Airways
geleast wurden. Pro Jahr befördert Turkish Airlines 22 Mio. Passagiere.


British Airways Retro 757 landet in Schwechat

Mit Ende des Monats wird British Airways ihre Boeing 757 Flotte aus-
mustern. Zu diesem Anlass wurde eine 757 in Retrolackierung bemalt.
Natürlich fieberten auch die Spotter am Flughafen Wien einer Landung
dieser 757 entgegen. Bereits am 6. Oktober landete die Maschine am
Nachmittag in Wien, leider war das Wetter nicht besonders. Schon zwei
Tage später am 8. Oktober landete Speedbird 696 aus London bei
schönstem Wetter auf Landebahn 11. Insgesamt 56 Boeing 757 Jets
gingen durch die Bücher der Airline. Die letzten verbliebenen Modelle
werden auf Frachtversionen umgerüstet und fliegen danach für den
amerikanischen Frachtgiganten Federall Express (FedEx). Auch in
Wien war schon eine FedEx 757 zu sehen.


Seltener Gast - Azerbaijan Airlines Airbus A319

Am 9. Oktober war in Wien ein seltener Gast zu bestaunen. Azerbaijan
Airlines flog mit einem Airbus A319-111 von Baku nach Wien. Grund
der Reise war das Fussball EM-Qualifikationsmatch zwischen Österreich
und Aserbaidschan im Wiener Ernst Happel Stadion. Österreich gewann
das Match übrigens mit 3:0. Azerbaijan Airlines wurde im April 1992 als
staatliche Fluggesellschaft von Aserbaidschan gegründet. Die Flotte
besteht aus 5 Airbus A319, 4 Airbus A320, 2 ATR 42-500, 4 ATR 72,
4 Boeing 757, 1 Boeing 767-300(ER) und 4 Tupolew Tu-154. Überdies
liegen Bestellungen über 2 weitere Boeing 767-300(ER), 2 Boeing 767
Fractmaschinen und 2 Boeing 787 vor. Azerbaijan Airlines fliegt von Baku
neben Asien auch noch Ziele in Europa an.


CSA - Czech Airlines Zwischenstopp in Wien

Am 9. Oktober landete ein Airbus A321-211 auf dem Weg von Prag nach
Malta in Wien auf Runway 16. Die Maschine trug die Registrierung OK-CEC
und wurde am 30. Mai 2005 an CSA - Czech Airlines ausgeliefert. CSA
bediente Wien bis zur Einstellung der Route mit ATR 42 - selten waren
auch größere Maschinen in Wien zu sehen. Umso größer war die Freude
wieder ein Flugzeug der CSA in Wien fotografieren zu können. Die Airline
wurde schon im Jahre 1923 gegründet. Sie ist Mitglied der Skyteam
Allianz rund um Delta und Air France. Die Flotte besteht derzeit aus 44
Maschinen gemischt aus Airbus, Boeing und anderen Herstellern. Weitere
9 Airbus A319 sind bestellt. Von Prag aus werden Flüge nach Europa und
Asien angeboten - die Langstreckenverbindungen wurde eingestellt.


Qatar Airways setzte Airbus A330-200 nach Wien ein

Am 12. Oktober setzte Qatar Airways anstelle der üblichen A319, A320
Flugzeuge einen größeren Airbus A330-200 ein. Flug Qatari 95 aus Doha
landete gegen Mittag in Wien. Die Maschine trug die Registrierung A7-
ACI. Gerüchten zufolge soll es ein Orchester nach Wien gebracht worden
sein, wodurch der Upgrade auf einen A330 vollzogen wurde. Am 14.
erfolgte übrigens wieder die Heimreise des Orchesters, ebenfalls mit
Airbus A330. Es wurde schon öfters über einen dauerhaften Upgrade der
Verbindung Doha-Wien-Doha auf größeres Fluggerät - eben Airbus A330 -
gemunkelt. Die Pläne wurden bis dato aber weder bestätigt noch demen-
tiert. Die Flüge nach Wien werden mit Airbus A319LR oder Airbus A320
geflogen. In nahezu alle anderen europäischen Städte wie München,
Zürich, Frankfurt, London usw. werden A330 und A340-600 eingesetzt.


Korean 777 mit Sonderbemalung zu Gast in Wien

Ebenfalls am 12. Oktober nachmittags landete am Flughafen Wien eine
Boeing 777-2B5(ER) mit der Registrierung HL7752 als Korean 933 aus
Seoul. Die Maschine trägt eine Sonderlackierung anläßlich der Kandidatur
der südkoreanischen Stadt Pyoengchang für die olympischen Winterspiele
2018. Die Boeing 777 wurde übrigens erst am 8. Oktober neu lackiert und
am 9. bei einer Zeremonie der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Stadt
Pyoengchang kandidierte bereits für die Winterspiele 2010 und 2014, bei
denen man aber jeweils knapp scheiterte. Ein großer Vorteil der Bewerbung
liegt darin, daß alle Wettkampfstätten innerhalb einer Stunde von Pyoen-
chang erreichbar wären. Gegenkandidat für die Spiele 2018 ist übrigens
München. Im Juli 2011 wird in Durban über die Spiele entschieden.


Zwischenfall mit Iran Air Airbus A300B4-600

Am 13. Oktober kam es am Abend zu einem Zwischenfall mit einem
Airbus A300B4-605R. Da während des Starts auf Runway 16/34 eine
Feuerwarnung für Triebwerk 2 ausgelöst wurde, brach die Crew den Start
ab. Beim Abbremsen der Maschine erhitzen die Bremsen so stark, das
Stickstoff aus den Rädern des Hauptfahrwerkes abgelassen wurde. Die
Piste 16/34 war danach für ca. 5 Stunden gesperrt. Der A300 mit der
Registrierung EP-IBA kam übrigens als Iranair 720 aus Hamburg und
legt in Wien einen Tankstopp ein. Beim Start Richtung Teheran passierte
anschließend der Zwischenfall. In den vergangenen Monaten führten zahl-
reiche Flugzeug der Iran Air Tankstopps in Wien durch - unter anderem
aus London, Frankfurt, Amsterdam. Hamburg, Paris, usw.


Medical Emergency an Bord einer Emirates 777-200LR

Am 18. Oktober landete gegen 12:50 eine Boeing 777-200(LR) von
Emirates am Flughafen Wien. Grund dieser Landung war ein medizinischer
Notfall an Bord der Maschine. Die Crew entschloss sich danach zu einer
Landung in Wien. Nach der Landung wartete bereits ein Notarzthub-
schrauber der den Passagier umgehend ins Krankenhaus brachte. Die
Maschine befand sich als Emirates 211 auf dem Weg von Dubai nach
Houston. Die Flugzeit beträgt für diese Strecke übrigens unglaubliche
16 Stunden und 12 Minuten. Dabei legt die 777-200(LR) etwa 13.100
Kilometer zurück. Auf den Strecken in den Westen der USA kommen
hauptsächliche Boeing 777-200(LR) zum Einsatz, aber auch in Wien
kann man sporadische eine 'Long Range' 777 beobachten.


Turkish Airlines erstmals mit Airbus A330-300 in Wien

Am 23. Oktober landete erstmals ein Airbus A330-300 der Turkish
Airlines in Wien. An diesem Tag wurde das Flugpaar TK 1887/1888 mit
einem Airbus A330-343X geflogen. Die Maschine wurde erst am 29.
September dieses Jahres an die türkische Fluglinie ausgeliefert. Der
Airbus trägt die Registrierung TC-JNH und war zu diesem Zeitpunkt der
einzige A330-300 in den Reihen von Turkish Airlines. Außerdem war
das Flugzeug bereits in der neuen Bemalung lackiert. Bis Ende des Jahres
sollten insgesamt 5 Airbus A330-300 neben den 9 A330-200 im
Einsatz sein. Die Maschine bietet im übrigen Platz für insgesamt 289
Passagiere, davon 28 in der Business Class. Der Taufname der TC-JNH
lautet übrigens 'Topkapi'.


Iran Air Cargo Airbus A300 in neuer Bemalung zu Gast in Wien

Am 29. Oktober landete am späteren Nachmittag eine Maschine der Iran
Air Cargo in Wien. Flug Iranair 4706 von Frankfurt via Wien nach Teheran
landete kurz vor Sonnenuntergang auf Runway 11. Geflogen wurde mit
einem Airbus A300B4-203(F) mit der Registrierung EP-ICE. Das Flugzeug
trug schon die neue Lackierung der Iran Air Cargo. In letzter Zeit landen
immer öfters Iran Air Flugzeug - sowohl Passagier als auch Frachtflüge -
zu einem Tankstopp in Wien. Gerüchten zufolge soll Iran Air in manchen europäischen Länder keinen Treibstoff mehr erhalten - darum die Stopps
in Wien. Dieser A300 wurde übrigens im April 1981 an Alitalia als
Passagiermaschine ausgeliefert. Im März 1998 folgte der Umbau zur
reinen Frachtmaschine. Im Mai 2008 wurde der A300 schließlich von
Iran Air Cargo übernommen.


Erstlandung einer Turkish Airlines Boeing 777-300(ER) in Wien

Turkish Airlines überraschte ja in den letzten Wochen mit zahlreichen
Flügen mit Airbus A330-200, A330-200 und A340-300. Doch am 31.
Oktober landete erstmals eine Boeing 777-300(ER) der Fluglinie in Wien.
Zwar war eine 777-300 schon am 29. Oktober angekündigt gewesen,
diese wurde aber kurzfristig auf einen Airbus A330-200 geändert. Somit
war die Vorfreude etwas gebremst. Als aber dann eine 777-300(ER) im
Endanflug auf Runway 11 zu sehen war, wurde der Auslöser natürlich un-
zählige male betätigt. Die Maschine - eine Boeing 777-3F2(ER) mit der
Registrierung TC-JJE wurde erst am 13. Oktober an Turkish Airlines aus-
geliefert. Sie bietet für 337 Passagieren Platz, davon 28 in der Business
und 63 in einer etwas großzügigeren Economy-Class.



November 2010

Cargoitalia McD Douglas MD-11(F) Zwischenstopp in Wien

Am 3. November landete am Vormittag mit rund 45 Minuten Verspätung
eine McD Douglas MD-11(F) der italienischen Cargoitalia in Wien. Die
Maschine mit der Registrierung EI-UPE war unter der Flugnummer LH
8324 aus Rom kommend in die syrische Hauptstadt Damaskus unter-
wegs. Leider war das Wetter bei der Landung auf Runway 34 alles andere
als gut. Leichter Nieselregen machte das Fotografieren nicht gerade
einfach. Ausgelieferte wurde die MD-11 ursprünglich als Mixedkonfig-
variante an Alitalia im November 1991. Damals trug die Maschine die
registrierung I-DUPE. Im Jahr 2005 erfolgte schließlich der Umbau zur
reinen Frachtversion für Alitalia Cargo. Hier erhielt die MD-11(F) auch
die neue Registrierung EI-UPE. Im September 2009 wurde die Maschine
von Cargoitalia übernommen.


Spotterspecial - Bahrain Air Airbus A320 in Wien

Einen sehr seltenen Gast - oder vielleicht war es sogar der erste Besuch -
konnte man am 7. November in Wien sehen. Ein Airbus A320-212 der
Bahrain Air landete am Flughafen Wien. Die Fluggesellschaft wurde erst
im Jahr 2007 gegründet, der Flugbetrieb wurde ein Jahr später aufge-
nommen. Sitz der Airline ist Manama, der Hautpstadt des Staates Bahrain.
Bahrain Air ist eine Premium Billigfluglinie die sowohl Premium. als auch
Economy-Class in ihren Flugzeugen anbietet. Die Flotte der Airlines be-
steht aus 2 Airbus A319 und 7 Airbus A320 Flugzeugen. Derzeit werden
10 Destinationen vorallem in Asien angeflogen. Darunter zählen unter
anderem Dubai, Damaskus, Alexandria, Dhaka, Amman, Beirut, Doha,
Jeddah und Kuwait. Der Grund des Fluges nach Wien war und ist mir
leider nicht bekannt, zumal Wien ja nicht im Flugplan steht.


Ukrainischer Ministerpräsident mit Iljuschin Il-62 in Wien

Neben dem Bahrain Air Airbus A320 konnte man in Wien am 7. November
ein weiteres - vielleicht sogar noch einmaligeres - Highlight sehen. Der
ukrainische Ministerpräsident Azarov war auf Staatsbesuch zu Gast in
Österreich. Die Anreise erfolgte mit einer Iljuschin Il-62M. Die Maschine
trägt die Registrierung UR-86528. Die Landung erfolgte am Vormittag
auf Runway 11, danach wurde das Flugzeug - wie bei Staatsbesuchen
üblich - vor den AUA-Hangars abgestellt. Gebaut wurde die Iljuschin
bereits im Jahr 1981. Die Maschine wird von Ukraine Air Enterprise
betrieben. Diese Airline wurde im Jahre 1996 gegründet und führt Wet-
Lease Flüge, unter anderem für die ukrainische Regierung durch. Zur
Flotte zählen auch ein Airbus A319-115CJ.


Southern Air (MASkargo) Boeing 747-200(F) in Wien

Am 14. November gab es in Wien wieder ein besonderes Spotterspecial zu
bewundern. Einer Boeing 747-200(F)-genauer gesagt eine 747-281F(SCD)
landete am späten Nachmittag unter der Flugnummer MAS 6405 auf Run-
way 16. Die Maschine fliegt im Auftrag von MASkargo - einer Tochter der
Malaysian Airlines. Nach knapp einer Stunde verließ die Boeing 747-200
Wien wieder Richtung Malmö in Schweden. Während dem Aufenthalt in
Wien war der Frachter auf dem Vorfeld K abgestellt, wodurch die Sicht
vom Parkhaus 4 sehr gut war. Das Flugzeug wurde im Jänner 1998 an
Nippon Cargo Airlines mit der Registrierung JA8188 ausgeliefert. Die
Machine flog für die japanische Frachtgesellschaft rund 20 Jahre, bevor
sie im Februar 2008 an Southern Air (N783SA) ausgeliefert wurde.


Lufthansa A330 wegen Medical Emergency in Wien

Am frühen Nachmittag des 20. November landete ein Airbus A330 der
Lufthansa außerplanmäßig in Wien. Die Maschine mit der Flugnummer
Lufthansa 618 startete in Frankfurt und war auf dem Weg nach Muskat,
der Hauptstadt des Sultanat Oman. Dabei sollte auch ein Zwischenstopp
in Abu Dhabi eingelegt werden. Nahe Budapest gabe es an Bord des A330
mit der Registrierung D-AIKH einen medizinischen Notfall. Die Crew des
Airbusses entschloss sich umgehend zu einer Landung in Wien. Gegen
13:30 landete der A330-343X auf Landebahn 29. Der Passagier wurde
schon von den Rettungskräften erwartet und in ein Krankenhaus gebracht.
Lufthansa 618 nach Muskat via Abu Dhabi startete nach rund 1 Stunde
auf Runway 16 Richtung Süden. Durch den Stopp in Wien war der Flug
insgesamt schließlich 2 Stunden verspätet.


VIM Boeing 757-200 während Stopp-Over in Wien

Am 22. November landete am späten Nachmittag eine Boeing 757-230
der russischen VIM Airlines in Wien. Die Landung der aus Moskau kom-
menden Maschine erfolgte auf Runway 11 - also gute Sicht vom P3. Nach
einem Stopp-Over erfolgte der Weiterflug nach Damaskus in Syrien erst in
den Morgenstunden des 23. Novembers. Am selben Tag kam die 757
auch wieder aus Syrien retour wo sie nach einem erneuten Aufenthalt in
Wien nach Moskau retourflog. Die 757 trug die Registrierung RA-73007.
VIM Airlines nahm den Flugbetrieb im Jahr 2000 auf. Als erste russische
Chartergesellschaft flog sie mit westlichen Flugzeugtypen. Derzeit besteht
die Flotte der Airlines aus 10 Boeing 75-230 Maschinen, die allesamt aus
Condor Beständen stammten. Die RA-73007 wurde übrigens im Juli 1990
an Condor ausgeliefert.


Erneute Medical Emergency Landung in Wien - Egypt Air 777-300

Und wieder gab es in Wien eine Landung aufgrund eines medizinischen
Notfalls an Bord einer Linienmaschine. Am 29. November landete am
frühen Nachmittag eine Boeing 777-36N(ER) der Egypt Air auf Lande-
bahn 29. Die Maschine befand sich als Egyptair 985 auf dem Weg von
Kairo nach New York John F. Kennedy als sich der Gesundheitszustsand
eines jungen Passagiers plötzlich stark verschlechterte. Am Vorfeld
wartete bereits ein Rettungshubschrauber, der die Person anschließend
in ein Krankenhaus flog. Etwa 1,5 Stunden später startete die Boeing
777-300 mit der Registrierung SU-GDN wieder Richtung New York.
Das Flugzeug wurde übrigens erst am 13. Oktober an Egypt Air aus-
geliefert. Derzeit verfügt Eygpt Air über 4 Boeing 777-36N(ER).



Dezember 2010

Atlas Air Boeing 747-200(F) in Wien

Am 7. Dezember gab es in Wien wieder ein ganz besonderes Highlight zu
bestaunen. Kurz vor Sonnenuntergang landete eine Boeing 747-2D7B(SF)
der amerikanischen Atlas Air auf Landebahn 16. Danach war die Maschine
am Vorfeld K - also direkt vor dem Parkhaus 4 abgestellt. Gegen 20:00
startete die 747 Richtung USA - genauer gesagt nach Chicago O'Hare,
mit rund 64 Millionen Passagieren nach Atlanta, London Heathrow und
Peking der 4 größte Flughafen der Welt, gemessen an den Passagier-
zahlen. Die Boeing 747 wurde ursprünglich als Passagierversion 2D7B
an Thai Airways im Februar 1980 ausgeliefert. Sie flog insgesamt 16
Jahre bei Thai, bevor sie zur Frachtversion - 2D7B(SF)- umgebaut wurde.
Ab Ende September 1996 stand sie bei Atlas Air im Einsatz.


Eva Air 777-300 und China Airlines A340 nach Wien umgeleitet

Am 19. Dezember gab es am Abend wieder 2 'Specials' in Wien zu sehen.
Grund war das Schneechaos in Westeuropa und die damit verbundenen
Flughafensperren. So konnte beispielsweise Flug Eva 67 von Taipeh via
Bangkok nach London Heathrow nicht wie geplant den größten Airport
Europas anfliegen sondern wurde nach Wien umgeleitet. Neben London
und Wien fliegt Eva Air in Europa nur die Flughäfen Paris und Amsterdam
an. Eine weitere Diversion war Flug Dynasty 69, ebenfalls von Taipeh nach
London Heathrow unterwegs. Auch hier wurde die Maschine nach Wien
umgeleitet. Aber auch einige kleiner Flugzeug wurden etwa aus Budapest
nach Wien geleitet. Auch bei den Frachtflugzeugen gab es ein 'Special'.
Aufgrund der Flughafensperren waren 2 Eva 747F in Wien abgestellt.


Austrian fliegt nun mit Boeing 777-200 nach Dubai

Seit 19. Dezember fliegt Austrian die Strecke Wien-Dubai-Wien anstelle
einer Boeing 767-300 mit der größeren Boeing 777-200. Damit stehen
den Austrian Passagieren rund 70 Plätze pro Flug mehr zu Verfügung.
Flug Austrian 839 nach Dubai startet um 13:05 in Wien und landet um
21:35 Ortszeit in Dubai. Zurück geht es mit Austrian 840 um 02:35,
wobei die Landung in Wien um 05:55 erfolgt. Somit werden in den Winter-
monaten neben Dubai noch Tokio, Bangkok und auch Male mit Boeing
777-200 angeflogen. Neben Austrian fliegt auch Emirates täglich mit
Boeing 777-300(ER) von Wien nach Dubai. In der noch größeren Version
finden über 400 Passagiere Platz. Somit werden täglich rund 750 Sitz-
plätze zwischen Österreich und den Wüstenemirat angeboten. Gerüchten
zufolge soll Emirates einen 2. täglichen Flug starten.


Charterflugzeug der Czech Airlines in Wien

Am 24. Dezember landete am frühen Vormittag eine Boeing 737 der
Czech Airlines - CSA mit Holidays Aufklebern. Hierbei handelt es sich um
eine Tochterairline, die Charterflüge für die tschechische Fluggesellschaft
durch führt. Flug CSA Lines 6617 aus Chania war nach der Landung am
Gate C33 abgestellt. Nach kurzem Aufenthalt flog die Boeing 737-436 mit
der Registrierung OK-WGX weiter nach Prag ebenfalls mit der Flugnummer
OK 6617. Die Maschine wurde im November 1991 ursprünglich an British
Airways ausgeliefert. Bis zum Juni 2004 flog sie auch für den britischen
Carrier unter der Registrierung G-DOCD, bevor sie an Czech Airlines aus-
geliefert wurde. Ein kurzes Gastspiel gab sie dann bei Nayzak Air Trans-
port, bevor sie von Holidays Czech Airlines übernommen wurde.


Austrian Boeing 767-300 mußte vor Start umkehren

Eine unerfreuliche Weihnachtsüberraschung erlebten am 24. Dezember
die Passagiere des Fluges Austrian 87 nach New York. Die Boeing 767-
3Z9(ER) mit der Registrierung OE-LAW befand sich bereits auf dem Weg
zur Startbahn als an Bord der Maschine Brandgeruch auftrat. Daraufhin
kehrte die 767 wieder zum Flughafenterminal zurück. Die insgesamt 121
Passagiere mußten anschließend das Flugzeug verlassen und wurden
auf andere Flüge umgebucht. Laut Austrian war ein defekt in der Klima-
anlage Grund für den Brandgeruch. Somit kamen wahrscheinlich zahl-
reiche Passagiere zu spät zu den geplanten Weihnachtsfeiern in den
Vereinigten Staaten. Die Boeing 767-3Z9(ER) mit der Registrierung
OE-LAW wurde übrigens 1992 an Lauda Air ausgeliefert, bevor sie
in die Austrian Flotte integriert wurde.


VIP Airbus A319 von White Airways in Wien

Ebenfalls am 24. Dezember war am Vorfeld K ein Airbus A319-133X(CJ)
abgestellt. Hierbei handelte es sich um eine VIP-Konfiguratiuon mit er-
höhter Reichweite. Der Airbus fliegt mit der Registrierung CS-TLU für
White Airways aus Portugal. White Airways mit Sitz in Lissabon wurde
2005 gegründet. Sie befand sich zu 75 Prozent im Besitz von TAP. 2006
verkauft der portugisische Staatscarrier seine Anteil an Omni, die nun
100 Prozent von White Airways hält. Derzeit besteht die Flotte aus 2
Airbus A310-300 (von denen einer schon in Wien war), 2 Airbus A319
in VIP Konfiguration und 1 Airbus A320. Sie bietet damit Charterflüge
in den Mittelmeerraum, Nord-, Mittel- und Südamerika an. Der A319X
flog übrigens schon für so manche Staatsregierung.


2 Flugzeug der Qatar Amiri Flight zu Besuch in Wien

Zum Abschluß des Jahres stand in Wien noch ein ganz besonderes und
vorallem unerwartetes Ereignis am Programm. Scheich Hamad Bin Khalifa
Al-Thani - des Oberhaupt des Staates Qatar traf am 30. Dezember zu
einem Staatsbesuch in Wien ein. Dabei waren 2 Airbusse im Einsatz. Der
Scheich selbst landete gegen 14:00 mit einem Airbus A340-541 mit der
Registrierung A7-HHH auf Runway 16. Kurz davor landete ebenfalls auf
Landebahn 16 ein Airbus A330-202 mit der Registrierung A7-HHM.
Beide Maschinen rollte anschließend Richtung AUA-Hangar, wo der
Empfang für den Scheich stattfand. Die beiden Maschinen wurden auch
hier abgstellt. Qatar Amiri Flight ist die königliche Fluglinie des Staates
Qatar, welche alle VIP Flüge abwickelt.


Eva Air A330 nach Notlandung in der Ukraine nun auch in Wien

Der am 29. Dezember in der ukrainischen Stadt Simferopol notgelandete
Airbus A330-200 der taiwanesischen Eva Air traf am 30. Dezember kurz
vor Mitternach unter der Flugnummer BR 61R in Wien ein. Nach etwa 2
Stunden Aufenthalt in Wien flog die Maschine direkt mit der Flugnummer
BR 62R retour nach Taipeh. Der Airbus A330 war am 29. Dezember auf
dem Weg als Eva 61 von Bangkok nach Wien, als ca 2,5 Stunden vor der
Landung in Wien ein plötzlicher Druckverlust in der Kabine auftrat. Die
Crew landete den Airbus daraufhin in der ukrainischen Stadt Simferopol.
Alle 66 Passagiere und 12 Besatzungsmitglieder blieben unverletzt und
konnten die Maschine verlassen. Sie wurden auf andere Flüge umgebucht.
Techniker von Eva Air überprüften die Maschine noch vorort.





Dies war nun mein Bericht über das vergangene Jahr 2010. Natürlich kann ich keine Garantie
übernehmen, daß alle Angaben vollkommen richtig sind, ich habe mit besten Wissen und
Gewissen versucht, meine Erlebnisse am Flughafen Wien, aber auch auf anderen Flughäfen
wiederzugeben.

Abschließend wünsche ich noch ein glückliches und erfolgreiches Jahr 2011 ...
Markus Schauhuber / VIE-Spotters